fbpx

Mischustin: Ein Technokrat an Putins Seite

Die Duma hat Michail Mischustin am 16. Januar als neuen Ministerpräsidenten Russlands bestätigt. In seiner ersten Erklärung kündigte er eine Reform der Sozialausgaben an.

HOYER Group gibt Wissen weiter

Ende des Jahres 2019 besuchte eine Delegation von 25 wissenschaftlichen Mitarbeitern des Research Institutes of Highway, einer Unterbehörde des chinesischen Transportministeriums, die HOYER Group in Hamburg.

Der lange Schatten der Benzinpreis-Unruhen

Das November-Blutvergießen hat Iran innen- und außenpolitisch erschüttert. Die Auswirkungen werden langfristig sein.

Belarus übernimmt EAWU-Vorsitz

Der belarussische Präsident Lukaschenko ernennt Michail Mjasnikowitsch zum neuen Vorsitzenden der Eurasischen Wirtschaftskommission.

Bevölkerungsschwund und Arbeitskräftemangel in Osteuropa

WIEN. Laut Spiegel Online erwartet das Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) einen drastischen Bevölkerungsrückgang sowie akuten Arbeitskräftemangel in Osteuropa.

Slowakei erhöht 2019 Mindestlohn auf 520 Euro

BRATISLAVA. Die Slowakei will im kommenden Jahr den Mindestlohn um 8,3 Prozent auf 520 Euro anheben.

Rumänische Ausfuhren steigen um 9,1 Prozent

BUKAREST. Die rumänischen Exporte sind in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,1 Prozent auf 50,85 Milliarden Euro geklettert.

Starkes Doppel: dena und Ukrenergo setzen auf Energiepartnerschaft

Eine „grüne“ Energiewende in der Ukraine ist möglich. Experten sagen, dass die Transformation des Sektors bis 2050 zu schaffen ist. Wir fragen dazu nach bei Vsevolod Kovalchuk, CEO des ukrainischen Energieversorgers Ukrenergo, und Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

Was bringen die Wahlen in der Ukraine?

Politologe Alexej Makarkin, stellvertretender Generaldirektor des Instituts für politische Methoden in Moskau, analysiert die Wahlen aus russischer Sicht.

Die ukrainischen Parlamentswahlen

Das Ergebnis ist noch eindeutiger als erwartet, die Herausforderungen für die neue Führung sind gewaltig.