Wladiwostok soll Hauptstadt des Fernen Ostens werden

MOSKAU. Präsident Putin hat sich für die Initiative des vorläufigen Gouverneurs der Region Primorje, Oleg Koschemjako, ausgesprochen, die Hauptstadt des Fernen Ostens von Chabarowsk nach Wladiwostok zu verlegen.

Foxconn will 2019 Ausgaben senken und Jobs streichen

Laut einer internen Mitteilung von Bloomberg prognostiziert der weltweit größte Hersteller von Auftragselektronik Foxconn Technology Group, ein „sehr schwieriges und wettbewerbsfähiges Jahr“ und plant, Milliardenbeträge aus dem Unternehmen zu ziehen.

Reuters: China und Indien kaufen wieder Öl aus dem Iran

PEKING/ NEU DELHI. China und Indien importieren offenbar wieder Öl aus dem Iran. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf inoffizielle Quellen. So hat die chinesische Energie-Gruppe CNPC bereits seit Anfang Dezember damit begonnen, wieder Öl einzukaufen.

OPEC+ beschließt Drosselung der Ölförderung

WIEN. Die OPEC, die Nicht-OPEC-Staaten und Russland haben nach stundenlangen Verhandlungen eine Förderkürzung ausgehandelt.

Slowakei erhöht 2019 Mindestlohn auf 520 Euro

BRATISLAVA. Die Slowakei will im kommenden Jahr den Mindestlohn um 8,3 Prozent auf 520 Euro anheben.

Finanzplatz AIFC 2018 wohl mit 100 Firmen

ASTANA. Kasachstan geht davon aus, dass im laufenden Jahr am internationalen Finanzplatz AIFC insgesamt 100 Unternehmen gelistet sein werden. Wie die kasachische Nachrichtenagentur Kazinform berichtet, werden wohl 70 Prozent der Firmen aus Kasachstan stammen, der Rest aus dem Ausland.

Eggersmann will Abfallanlage in Lwiw bauen

LWIW. Fünf ausländische Unternehmen nehmen an einer Ausschreibung der Europöischen Bank für Wieeraufbau und Entwicklung (EBRD) für den Bau einer Abfallverwertungsanlage in der westukrainischen Stadt Lwiw teil, darunter die deutsche Firma Eggersmann Anlagenbau GMBH.

Goldman Sachs investiert in ukrainisches Start-up

KIEW. Das ukrainische Software-Startup GitLab hat Goldman Sachs als Investor angezogen.

Ukraine-Konferenz: Merkel macht Putin verantwortlich

Das Dritte Deutsch-Ukrainische Wirtschaftsforum in Berlin war von dem Konflikt um das Asowsche Meer geprägt. Premier Hrojsman und Kanzlerin Merkel betonten die Entwicklung des Landes, mahnten weitere Reformen an und fanden deutliche Worte an Moskau.

IranContact Lunch: US-Sanktionen: Iran-Geschäfte weiter möglich?

Anfang November verhängte US-Präsident Donald Trump die „härtesten Sanktionen aller Zeiten“ gegen den Iran. Nun fürchten viele deutsche Unternehmen US-Strafen. Die mediale Berichterstattung erweckt den Eindruck, dass jedes Iran-Geschäft mit großen US-Risiken behaftet wäre. Eine genaue Analyse zeigt jedoch, dass das nicht stimmt. Aber wie können mit dem Iran in Zeiten der Sanktionen noch Geschäfte gemacht werden? Und was gilt es dabei genau zu beachten?

Russland-Konferenz der IHK Düsseldorf „Wo Russlands Wirtschaft wächst“

Am 10. Januar 2019 lädt die IHK Düsseldorf mit Unterstützung der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer zur traditionellen...

ChinaContact Lunch #6: Chinesische Investitionen in Europa / Deutschland

Die Wahl eines neuen Produktionsstandorts im Ausland ist eine komplexe Sache: Logistisch möglichst gut angebunden sollte er sein, nah an potenziellen Absatzmärkten oder Kunden aus der eigenen Branche.