fbpx
Start Schlagworte SPIK

SCHLAGWORTE: SPIK

MOSKAU. Die russische Staatsduma verabschiedete vergangene Woche eine Neuauflage des Investitionsmodells SPIK 2.0. Nach Angaben der Informationsagentur RBC können künftig nur Unternehmen von den Sonderinvestitionsbedingungen profitieren, die Innovationen im Bereich von Technologieentwicklung und -transfers umsetzen.
MOSKAU. Die russische Regierung hat neue Auflagen für den Zugang zu staatlichen Subventionen in der Automobilindustrie verabschiedet.
MOSKAU. Am 28. März veröffentlichte die russische Regierung unter dem Namen SPIK 2.0 aktualisierte Bedingungen für Sonderinvestitionsverträge.
KALUGA. Wie die russische Tageszeitung Kommersant am 27. März berichtet, ist die russische Regierung bereit, einen Sonderinvestitionsvertrag (SPIK) mit Volvo Trucks zu unterzeichnen, wenn der Konzern die Herstellung von automatischen Getrieben nach Russland verlagert.
Der russische Automobilmarkt wächst weiter in Richtung Vorkrisenniveau, 2018 sogar kräftig. Die politische und wirtschaftliche Situation dürfte aber auf die Entwicklung 2019 drücken. Dennoch glauben Deutsche weiter an den Markt.
MOSKAU. Das Subventionsprogramm der Regierung für den Kauf von russischen Landmaschinen ist erfolgreich angelaufen. Seit Beginn im Juni 2018 wurden mehr als 350 Maschinen verkauft, darunter auch von CLAAS.
KRASNODAR. Der deutsche Landmaschinenhersteller CLAAS lokalisiert weiter in seinem Werk in Krasnodar. Das betrifft die Bereiche Metallbearbeitung und Logistik.
MOSKAU. Das Industrieministerium wird spezielle Investitionsverträge (SPIK) mit der GAZ-Gruppe, Hyundai, BMW und Avtotor abschließen. Zudem soll bis Ende Dezember ein neues Subventionsprogramm ausgearbeitet werden, da die Industriemontage ausläuft.
MOSKAU. Das Industrieministerium wird die zuvor eingefrorenen Anträge für einen Sonderinvestitionsvertrag von GAZ und Hyundai prüfen. Die Anträge von BMW und Avtotor stehen noch nicht auf dem Plan.
MOSKAU. Der deutsche Mähdrescher-Hersteller Claas hat seinen Sonderinvestitionsvertrag mit dem russischen Industrieministerium ergänzt.