fbpx
Start Schlagworte Lokalisierung

SCHLAGWORTE: Lokalisierung

MOSKAU. Die russische Regierung hat neue Auflagen für den Zugang zu staatlichen Subventionen in der Automobilindustrie verabschiedet.
Der russische Automobilmarkt wächst weiter in Richtung Vorkrisenniveau, 2018 sogar kräftig. Die politische und wirtschaftliche Situation dürfte aber auf die Entwicklung 2019 drücken. Dennoch glauben Deutsche weiter an den Markt.
KRASNODAR. Der deutsche Landmaschinenhersteller CLAAS lokalisiert weiter in seinem Werk in Krasnodar. Das betrifft die Bereiche Metallbearbeitung und Logistik.
Auf dem 4. Deutsch-Russischen Mittelstandstag in Hamburg versprach der Gouverneur des Gebiets Kaluga deutschen Investoren Unterstützung und lobte die deutsch-russischen Beziehungen.
BERLIN. Der Wolfsburger Automobilkonzern Volkswagen hat neue Investitionsregeln in Russland gefordert, die langfristig und transparent sind sowie allen Herstellern gleiche Bedingungen bieten.
Trotz politischer Großwetterlage stehen deutsche Unternehmen weiter zum Russland-Geschäft. Das zeigte nicht zuletzt das rege Interesse am 3. Manufacturer’s Forum „Leitfaden für den Produktionsaufbau“ des OWC-Verlags in Frankfurt am Main.

OstContact 7/8-2018

Von A wie Arbeitsmarkt bis Z wie Zoll & Zertifizierung finden Sie in der aktuellen Ausgabe von OstContact wie jedes Jahr an dieser Stelle ein völlig neu überarbeitetes Spezial „100 Fragen & Antworten zum Russlandgeschäft“ mit zahlreichen renommierten Experten.
Das russische Rechtssystem ist im Allgemeinen besser entwickelt als sein Ruf. Die Regierung reformierte in den vergangenen Jahren sowohl das Zivilrecht als auch spezielle Rechtsgebiete sowie verschiedene Verfahrensordnungen und hat sich damit den Herausforderungen der Internationalisierung und Globalisierung gestellt.
KALININGRAD. Mit der russischen Tochtergesellschaft will BMW eine eigene Produktion in Russland aufbauen. Ob Kaliningrad der neue Standort wird, ist noch nicht endgültig entschieden.
Der Föderale Antimonopoldienst hat sich über den um 35 Prozent gestiegenen Preis für das Krebsmedikament Tyverb beschwert.
ST. PETERSBURG. Im neuen Werk in der Sonderwirtschaftszone Nowo-Orlowskaja stellt der Baseler Konzern Novartis Schmerzmittel her.