fbpx
Start Schlagworte Landwirtschaft

SCHLAGWORTE: Landwirtschaft

Die russische Regierung prognostiziert eine Verdopplung des Marktes für Landmaschinen und subventioniert Hersteller und Käufer.
MOSKAU. Ab 2020 will die russische Regierung Landmaschinenherstellern keine Subventionen mehr zahlen. Bisher unterstützte der Staat die Produktion von Landmaschinen mit bis zu 30 Prozent.
TEHERAN. Der iranische Agrarminister erwartet trotz der erheblichen Flutschäden einen Anstieg der landwirtschaftlichen Produktion. Mahmoud Hojjati sagte am Rande der Kabinettssitzung am 18. April, dass die Agrarproduktion im laufenden iranischen Kalenderjahr (Beginn 21. März 2019) steigen wird.
MOSKAU. Laut einem Bericht des russischen Ministeriums für Landwirtschaft sollen staatliche Investitionen in den Landwirtschaftssektor in den kommenden fünf Jahren auf über acht Milliarden Rubel erhöht werden.
MOSKAU. Das russische Ministerium für Industrie und Handel erschwert Traktorenherstellern durch eine neue Gesetzgebung den Zugang zu staatlicher Unterstützung.
TEHERAN. Iran und die Schweiz unterzeichneten am Sonntag, den 3. März, eine Absichtserklärung über die Zusammenarbeit in der Landwirtschaft.
Die IHK Düsseldorf lud am 10. Januar zur traditionellen Russland-Konferenz, diesmal zum Thema „Wo Russlands Wirtschaft wächst“. 150 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik folgten der Einladung.

IranContact 04/2018

In dieser Ausgabe befassen wir uns ausgiebig mit den Auswirkungen der jüngsten US-Sanktionen– sowohl auf den Energiesektor, auf die Weiterentwicklung des chinesischen Megaprojekts „Neue Seidenstraße“ im Iran und auf die kriselnde iranische Wirtschaft insgesamt.
Der Iran ist für deutsche Unternehmen ein interessanter Importeur von Agrarprodukten wie Schafdärme für die Wurstherstellung. Darüber hinaus lassen sich dort auch lukrativ deutsche Waren absetzen, beispielsweise Futtermittel. Jetzt kommt das Business durch die US-Sanktionen massiv unter Druck.
MOSKAU. Der russische Premierminister Dmitrij Medwedjew hat den Verkauf von 1,5 Millionen Tonnen Getreide aus dem staatlichen Interventionsfonds angeordnet, um Preiserhöhungen aufgrund der geringeren Ernte in diesem Jahr zu verhindern.