fbpx
Start Schlagworte Grafik der Woche

SCHLAGWORTE: Grafik der Woche

Nach Schätzungen der Association of European Businesses (AEB) wird der Verkauf von Neuwagen in Russland 2019 um 2,4 Prozent zurückgehen. Als einer der Gründe für den Marktrückgang wird die gesamtwirtschaftlich bedingte Nachfrageschwäche gesehen, die unter anderem auf die Mehrwertsteuererhöhung zu Jahresbeginn zurückzuführen ist.
Während die usbekischen Gesamtexporte 2015 noch einen Umfang von 12,5 Milliarden US-Dollar aufwiesen, wird für 2019 ein Ausfuhrvolumen von 18 Milliarden US-Dollar erwartet. Dies bedeutet eine Zunahme von 44 Prozent innerhalb von fünf Jahren.
Die russische Regierung hat den Entwurf des Staatshaushalts für die kommenden drei Jahre genehmigt. Dieser wird in Kürze der Staatsduma zur Verabschiedung vorgelegt.
Ab 1. Januar 2020 wird der Mindestlohn in Russland um 7,5 Prozent auf 12.130 Rubel pro Monat (rund 170 Euro) steigen.
Im ersten Halbjahr 2019 beliefen sich die Exporte Russlands auf rund 241 Milliarden US-Dollar und zeigten sich damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum (rund 249 Milliarden Dollar) als leicht rückläufig.
Im ersten Halbjahr 2019 sind rund 2,4 Millionen Arbeitsmigranten nach Russland eingereist. Mit über 900.000 Menschen stammen die meisten davon aus Usbekistan, wie die jüngsten Zahlen des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands (FSB) zur Arbeitsmigration zeigen. Generell befinden sich die Top 5-Herkunftsländer allesamt auf dem Gebiet der  ehemaligen Sowjetunion. Unter den...
Die Staaten Zentralasiens sind nach wie vor stark vom Export von Rohstoffen und Vorprodukten abhängig. Je nach Rohstoffvorkommen, staatlichen Reformbestrebungen und ausländischen Investitionen weisen die Länder unterschiedliche Profile und wirtschaftliche Kennzahlen auf – dementsprechend variiert auch das BIP pro Kopf sehr stark. Um die Wirtschaft zu diversifizieren, haben insbesondere...
Laut einer Analyse der Boston Consulting Group (BCG) sind 17 Prozent der russischen Arbeitnehmer hoch qualifiziert, 48 Prozent weisen eine durchschnittliche Qualifikation auf und 35 Prozent haben eine niedrige Qualifikation. Dagegen liegt der Anteil an hoch qualifiziertem Personal in Deutschland bei knapp 30 Prozent, in Großbritannien ist er mit...
Russland Straßen sind in einem schlechten Zustand. Derzeit genügen gerade mal 44 Prozent der regionalen und kommunalen Straßen den staatlichen Sicherheits- und Qualitätsanforderungen.
Um den US-Dollar schrittweise als Leitwährung abzulösen, ändert Russland zunehmend die Struktur seiner Währungsreserven.