fbpx
Start Schlagworte Finanzen

SCHLAGWORTE: Finanzen

IranContact 01/2019

Mit all diesen Chancen und Hemmnissen rund ums Business in Iran haben wir uns in IranContact, wie bereits in den letzten drei Jahren, in der Sonderausgabe „100 Fragen und Antworten“ befasst.
MOSKAU. Iran und Russland streben eine Kooperation zwischen den Zentralbanken an, um den Außenhandel zwischen beiden Ländern zu verbessern. Wie die iranische Nachrichtenagentur IRNA berichtet, haben sich deswegen die Chefs beider Notenbanken, Abdolnaser Hemmati und Elvira Nabiullina, am 4. Oktober in Moskau getroffen.
MOSKAU. Russland will seine Steueranreize prüfen und ineffektive abschaffen.
BRÜSSEL. Deutschland und weitere EU-Staaten suchen weiter nach Wegen, um die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen. Wie der SPIEGEL berichtet, wollen die Bundesregierung und die Regierungen anderer EU-Länder eine besondere Finanzinstitution gründen, die Zahlungen für Geschäfte mit dem Iran abwickelt.

IranContact 02/2018

Mit dem Rückzug der USA aus dem Atom-Abkommen ist das Iran-Geschäft für viele von einer Chance zum Risiko geworden. Diverse große Unternehmen haben bereits ihren Rückzug angekündigt.

IranContact 01/2018

Zwar konnte Irans Wirtschaft 2017 ordentliches Wachstum verzeichnen. Die Diversifizierung der Wirtschaft geht jedoch nur langsam voran. Die Abhängigkeit vom Öl bleibt überwältigend, die ausländischen Investitionen sind seit Beginn des Atomabkommens deutlich geringer ausgefallen, als man in Teheran angekündigt hatte.

OstContact 1/2-2018

Sicher durch den Paragraphenwald Die deutsche Wirtschaft blickt auf eine positive Bilanz für das Jahr 2017. Der Handel mit wichtigen Märkten in Osteuropa und Zentralasien hat teils wieder deutlich angezogen. Viele Länder in der Region glänzen mit anhaltendem oder neuem dynamischen Wachstum. Grundvoraussetzung dafür, dass ausländische Unternehmen diese Potenziale heben...
Im laufenden Jahr wird die chinesische Wirtschaftsleistung um knapp sechseinhalb Prozent zulegen. Wesentlicher Treiber des Wachstums ist der Konsum. Investitionen werden dagegen weiter zurückgehen, auch beim Ausbau der Infrastruktur.
MOSKAU. Der russische Rechnungshof rechnet mit weniger Schulden für das Jahr 2017. Grund dafür ist ein höherer Ölpreis als ursprünglich angenommen.
MOSKAU. Obwohl das BIP wieder steigt, sind die realen Löhne niedrig. Dies spürt fast die Hälfte der Russen.