fbpx
Start Schlagworte E-Commerce

SCHLAGWORTE: E-Commerce

Der russische Onlinehändler Wildberries eröffnet sein erstes Logistikzentrum in der EU. Damit will der Konkurrent von Amazon und Co. seine Expansion in Richtung Westen vorantreiben.
Chinas E-Commerce-Boom hat zu einem Mangel an Lagerhäusern und logistischer Infrastruktur im Land geführt. Da der Transport rund 50 Prozent der Logistikkosten ausmacht, sind insbesondere Lagerhäuser in der Nähe der zu beliefernden Kunden gefragt. Am Ausbau von Logistik- und Lagerhauskapazitäten wird gearbeitet.
Bis 2024 soll sich der digitalisierte Handel in Russland auf 38 Milliarden Euro verdoppeln – das erfordert neue Logistikkapazitäten und bietet Chancen für Händler.
BERLIN. Die Bedeutung des Onlinehandels hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. So auch der grenzüberschreitende Onlinehandel zwischen Europa und Russland.
Die chinesische Wirtschaft verstehen, Netzwerke knüpfen, Innovationen gemeinsam entwickeln und Märkte erschließen – all das bietet das Austausch- und Vernetzungprogramm „WIN NRW.JIANGSU“. High Potentials aus Nordrhein-Westfalen haben noch in diesem Jahr die Möglichkeit, daran teilzunehmen.
MOSKAU. Im kommenden Jahr planen die meisten russischen Unternehmen eine Anhebung der Mitarbeiterlöhne.
Die Ausgabe 03/04-2019 des Wirtschaftsmagazins ChinaContact ist erschienen. Darin widmen wir uns dem Dauerbrenner-Thema FDI. Auch wenn Chinas Direktinvestitionen in Europa und in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren zurückgegangen sind, das Thema wird weiterhin kontrovers und emotional diskutiert.
Die IHK Düsseldorf lud am 10. Januar zur traditionellen Russland-Konferenz, diesmal zum Thema „Wo Russlands Wirtschaft wächst“. 150 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik folgten der Einladung.
PEKING. Chinas Regierung hat beschlossen, bestehende Regelungen für Einzelhändler im grenzüberschreitenden E-Commerce (Cross-Border-E-Commerce) auszuweiten beziehungsweise zu verbessern.
MOSKAU. Jährlich kaufen rund 20 Millionen Russen über AliExpress. Der Umsatz soll sich 2018 auf 212 Milliarden Rubel summieren, weit mehr als der stärkste Wettbewerber des Konzerns.