fbpx
Start Schlagworte Arbeitsmarkt

SCHLAGWORTE: Arbeitsmarkt

Das richtige Netzwerk

Russland hat nach Kanada die weltweit höchste Rate an Hochschulabsolventen. Doch immer mehr Russen gehen nach ihrem Studium oder ihrer Ausbildung ins Ausland. Und das hat Folgen.
Am 10. September fand im „Haus der Deutschen Wirtschaft“ in Moskau das OstContact-Breakfast zur Zukunft des Bildungs- und Personalwesens in Russland statt. Rund 50 Teilnehmer diskutierten dabei aktuelle Trends im Bereich Recruiting, über Schwierigkeiten und Lösungsansätze bei der Personalgewinnung sowie Erwartungen an Absolventen der Generation Y.
Geldüberweisungen ausländischer Arbeitskräfte in ihre Heimatländer erreichten 2018 mit fast 700 Milliarden US-Dollar einen Rekordwert. In einigen Teilen der Welt machen diese Überweisungen einen Großteil des Bruttoinlandsprodukts aus. So zum Beispiel in den Staaten Zentralasiens.
MOSKAU. Im kommenden Jahr planen die meisten russischen Unternehmen eine Anhebung der Mitarbeiterlöhne.
MOSKAU. 2018 bekamen nur zehn Prozent der arbeitenden Bevölkerung in Russland mehr Gehalt, zeigt eine Studie der Romir-Holding. Zuvor hatte die Rechnungskammer das Wachstum der Realeinkommen auf null bis 0,4 Prozent geschätzt.

ChinaContact 7/8-2018

Die neue Ausgabe des Wirtschaftsmagazins ChinaContact ist erschienen. Auf 80 Seiten bietet CC 07/08-2018 aktuelle Informationen: Wir starten mit einer Neuauflage der 100 Fragen und Antworten zum China-Geschäft.

OstContact 7/8-2018

Von A wie Arbeitsmarkt bis Z wie Zoll & Zertifizierung finden Sie in der aktuellen Ausgabe von OstContact wie jedes Jahr an dieser Stelle ein völlig neu überarbeitetes Spezial „100 Fragen & Antworten zum Russlandgeschäft“ mit zahlreichen renommierten Experten.
MOSKAU. In der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) soll ein einheitlicher Arbeitsmarkt entstehen. Eine erste Initiative dazu hat die Eurasische Wirtschaftskommission nun gestartet. Es gibt noch viele offene Fragen.
BRÜSSEL. Die Arbeitslosenquote hat in Polen im Februar 4,4 Prozent betragen.
In Russland sind die Durchschnittslöhne um knapp vier Prozent gestiegen. Die Gehälter von Mitarbeitern in ausländischen Unternehmen sind dagegen um mehr als vier Prozent gesunken.