fbpx
Start Schlagworte Sanktionen

SCHLAGWORTE: Sanktionen

Russland stellt für den deutschen Pumpenhersteller einen stark wachsenden Markt dar.
Am 26. August treten neue US-Sanktionen gegen Russland in Kraft. Die Märkte reagieren darauf äußerst sensibel.
Dieses Jahr wird voraussichtlich für die russische Wirtschaft nicht so gut laufen. Es wachsen die Zweifel, dass Staatsausgaben das Wirtschaftswachstum noch ankurbeln können.
Zahlen der russischen Zentralbank zeigen wachsende Kapitalabflüsse sowie die Zunahme ausländischer Direktinvestitionen in Russland.
Der frühere österreichische Bundeskanzler Christian Kern wurde in den Aufsichtsrat der russischen Staatsbahn RZD berufen.
Das US-Repräsentantenhaus will den Kauf russischer Staatsanleihen verbieten. Dazu ist vor wenigen Tagen überraschend eine Gesetzesnovelle auf den Weg gebracht worden. Diese wird als Strafe für eine russische Einmischung in die letzten US-Wahlen angesehen und sieht vor, amerikanischen Bürgern den Kauf russischer Staatsanleihen zu untersagen. Es stellt sich die Frage nach den Folgen derartiger Sanktionen für die Wirtschaft und das politische System Russlands.
MOSKAU. Das russische Embargo auf Importe von Lebensmitteln aus dem Westen wird bis 2020 verlängert. Russlands Präsident Wladimir Putin unterzeichnete jetzt ein entsprechendes Dekret.
Der „direkte Draht“ war eines der wichtigsten innenpolitischen Ereignisse der vergangenen Woche in Russland. Mehrere Stunden lang antwortete Präsident Putin auf alle großen und kleinen Fragen aus der Bevölkerung. Ich möchte mich an dieser Stelle mit einigen zentralen Aussagen zum Thema Wirtschaft auseinandersetzen.
MOSKAU. Am 26. Juni verkündeten Rainer Seele, Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), und AHK-Vorstandsvorsitzender Matthias Schepp die Ergebnisse einer AHK-Umfrage zum Geschäftsklima in Russland.
BRÜSSEL. Am 20. Juni verlängerten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union die Sanktionen gegen Russland, die als Folge der Krim-Annexion seit 2014 verhängt worden sind, um ein weiteres Jahr bis zum Juni 2020.