fbpx
Start Russland

Russland

Russland und seine Wirtschaft: Nachrichten, Publikationen, Geschäftskalender, Links, Adressen, Handelsbeziehungen zu Deutschland

Hoch hinaus: Touristenzahlen aus Ost- und Mitteleuropa wachsen

Gäste aus Osteuropa werden für Österreichs Ferienorte immer wichtiger – und gleichzeitig arbeiten österreichische Unternehmen an der Modernisierung der Tourismus-Branche östlich der Alpen. Speisekarten auf Russisch, Ungarisch sprechende Skilehrer, Bartender, die zumindest ein paar Worte Polnisch anbieten können. All das ist in den letzten Jahren in den österreichischen Bergen zur Selbstverständlichkeit geworden. Nicht ohne Grund. Denn wohl liegt die Hauptstadt Wien mit ihren internationalen Unternehmen, Museen und Einkaufsmöglichkeiten als einzelne Destination unangefochten an der Spitze der Gäste aus Budapest, Warschau oder Moskau. Doch auch in den alpinen Wintersportgebieten und Sommerfrischen haben die Mittel- und Osteuropäer deutlich aufgeholt – und den Österreichern so manches Problem mit den sparsamer gewordenen deutschen Nachbarn von den Schultern genommen.

Unternehmen für Klasse statt Masse im Messebau

Die Messebau Keck GmbH mit Sitz in Weil der Stadt bei Stuttgart realisiert weltweit Messestände für mittelständische Unternehmen und große Zulieferer der Automobilindustrie wie Voith, ZF Friedrichshafen oder Schaeffler. Zu den regionalen Schwerpunkten des Unternehmens zählen die BRIC-Länder. Doch das deutsche Engagement auf Auslandsmessen hat in den zurückliegenden Jahren unter den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise gelitten. OWC sprach mit Markus Futterer, dem geschäftsführenden Gesellschafter und verantwortlich für Vertrieb und Marketing, über die künftigen Messestrategien deutscher Unternehmen und worauf es bei einem erfolgreichen Messeauftritt ankommt.

Awtotor will mit Magna Automobilcluster aufbauen

KALININGRAD. Der russische Autobauer Awtotor und der österreichisch-kanadische Autozulieferer Magna International wollen ein Autocluster in Kaliningrad aufbauen. Die Kooperationsvereinbarung, die die Unternehmen Ende November unterzeichneten, sieht bis zum Jahr 2018 Kapazitäten für die Fabrikation von 250.000 Fahrzeugen im Jahr vor. Für Awtotor ist das der Auftakt zu einem vollen Produktionszyklus in der Region Kaliningrad. In mehreren Joint Ventures sollen bis zu sechs Montagelinien mit verschiedenen Autoherstellern und 15 Produktionsstätten für Komponenten entstehen. Die Fahrzeugteile sollen den Bedarf bei Awtotor in Kaliningrad decken, aber auch an andere russische Autohersteller und ins Ausland gehen.

Zollbroschüre der AHK Nordwest erschienen

ST. PETERSBURG. Die Filiale Nordwest der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer hat im September erstmals eine Zollbroschüre veröffentlicht. Vor dem Hintergrund des Beitritts Russlands zur Welthandelsorganisation wird das Thema Zoll in der Broschüre von allen Seiten beleuchtet. Welche Auswirkungen hat die WTO-Mitgliedschaft auf die russische Industrie? Werden auch weiterhin nachträgliche Korrekturen des Zollwertes angewandt? Bleiben die bisherigen Zollprozeduren bestehen? Gibt es Verzögerungen bei der Zollabfertigung? Kommt es zu den erhofften Erleichterungen bei der Einfuhr von persönlichen Gütern? Auf diese Fragen geben Unternehmensvertreter in dieser Broschüre Antworten. Die Zollbroschüre steht auf der Webseite der AHK-Filiale Nordwest zum Download zur Verfügung.

Messeverband sieht positive Signale für 2013

BERLIN. Der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA) rechnet für das Jahr 2012 trotz verschlechterter Konjunkturlage mit einem leichten Ausstellerplus. Die Besucherzahlen werden knapp denen im Vorjahr entsprechen, erklärte der AUMA-Vorsitzende Hans-Joachim Boekstegers Ende November in Köln. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die deutschen Messen hätten sich im Laufe des Jahres verschlechtert: Zum einen habe sich das Wirtschaftswachstum verringert; in der Investitionsgüterindustrie gebe es vielfach Auftragsrückgänge. In Südeuropa gebe es teilweise Rückgänge der Wirtschaftsleistung mit entsprechend verringerter Konsum- und Investitionsneigung. Auch die fortdauernde Eurokrise drücke auf die Stimmung. Positiv seien die weiterhin hohen, wenn auch reduzierten Wachstumsraten in Ostasien, aber etwa auch in Brasilien.

Ost-Ausschuss kooperiert mit Russischem Fonds für Direktinvestitionen

BERLIN/MOSKAU. Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft arbeiten in Zukunft zusammen. Wie der deutsche Verband jetzt mitteilte, wurde ein entsprechendes Memorandum of Understanding bereits Mitte November anlässlich der deutsch-russischen Regierungskonsultationen in Moskau unterzeichnet. In der Vereinbarung geht es darum, den Fonds in Deutschland stärker bekannt zu machen. In den kommenden beiden Jahren sind gemeinsame Veranstaltungen geplant. Gerade für mittelständische deutsche Unternehmen, die in Russland investieren wollen, könne der Fonds von Interesse sein, erklärte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Eckhardt Cordes.

Rosneft erhält Genehmigung zur Übernahme von TNK-BP

MOSKAU. Rosneft wird der größte Ölförderer der Welt. Der staatliche Energiekonzern hat von der russischen Regierung die Zustimmung erhalten, das britisch-russische Joint Venture TNK-BP zu übernehmen. Nach Aussage von Vizeministerpräsident Arkadi Dworkowitsch akzeptierte die Landesführung alle Punkte des Übernahmeplans. Vergangenen Donnerstag unterzeichneten der britische Ölkonzern BP, Rosneft und der Rosneft-Hauptaktionär Rosneftegaz verbindliche Verträge. Eine Offerte hatte Rosneft den Briten bereits Mitte Oktober vorgelegt. BP will sein Russlandgeschäft nach einem jahrelangen Gesellschafterstreit verkaufen.

Siemens schließt Milliardenverträge in Russland

MOSKAU. Siemens unterzeichnete während der 14. Deutsch-Russischen Regierungskonsultationen mehrere Vereinbarungen über Infrastrukturprojekte mit russischen Partnern. Die Russische Staatsbahn RZD, die Sinara-Gruppe und Siemens vereinbarten in einer Absichtserklärung die Lieferung weiterer Elektro-Lokomotiven. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit den bereits laufenden Lokomotiven des Typs Granit 2ES10 will die RZD nun insgesamt 675 Elektro-Lokomotiven für den Frachtverkehr bei LLC Ural Locomotives zwischen 2016 und 2020 bestellen. LLC Ural Locomotives ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Sinara und Siemens.

Diplomatie in Moskau: Deutschland wichtigster Wirtschaftspartner

MOSKAU. Partnerschaft und Freundschaft zwischen Russland und Deutschland beschwor Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Regierungskonsultationen am 16. November in Moskau. „Wir wollen, dass es Russland gut geht“, sagte Merkel zur Abschlussveranstaltung des Petersburger Dialogs, wobei sie einräumte, dass es hier unterschiedliche Auffassungen gebe, was das bedeutet. Sie begrüßte die gegenwärtigen Diskussionen, da sie die ersten Schritte zur Veränderung sein könnten. Sie bat die russische Seite, nicht jede Kritik als destruktiv aufzunehmen und in Betracht zu ziehen, dass die deutschen Medien nicht nur gegenüber Russland kritisch berichten.

Daimler Trucks: Neuer Liefervertrag mit Kamaz

STUTTGART/ NABERESHNYE TSCHELNY. Daimlers Nutzfahrzeugsparte und der russische Lkw-Hersteller Kamaz haben ein neues Abkommen über die Lieferung von Motoren und Achsen unterzeichnet. Laut einer Mitteilung des Stuttgarter Fahrzeugbauers wird Kamaz ab sofort den Diesel-Motor OM 457 für Lkw und den Gas-Motor M 906 für Busse beziehen. Weiterer Bestandteil des Vertrages sind Vorder- und Hinterachsen ebenfalls für Lkw und Busse des in Nabereshnye Tschelny in der Republik Tartastan beheimateten russischen Herstellers. Die Partner rechnen mit einem jährlichen Liefervolumen von zunächst etwa 7.000 Motoren und 15.000 Achsen.