fbpx
Start Iran

Iran

Russland an Aufnahme in INSTEX interessiert

MOSKAU. Russland ist im Gespräch mit europäischen Partnern, um in den von drei EU-Mitgliedern geschaffenen Finanzmechanismus mit dem Iran, „INSTEX“, aufgenommen zu werden. Das sagte der ständige Vertreter Russlands bei der Europäischen Union, Wladimir Tschischow, der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Außenminister Maas reist nach Teheran

BERLIN. Bundesaußenminister Heiko Maas reist am Pfingstmontag nach Iran. Maas werde am Montag in Teheran seinen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif treffen, gab die Sprecherin des Auswärtigen Amts, Maria Adebahr, am Donnerstag in Berlin bekannt.

Der Vermittler aus Tokio

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe wird nach Berichten von japanischen Medien am 12. Juni 2019 zu einem zweitägigen Besuch nach Teheran reisen.

Türkei und Iran arbeiten an einem Finanzmechanismus

TEHRAN. Der Iran und die Türkei arbeiten an einem Finanzmechanismus, um die US-Sanktionen zu umgehen. Das gab, laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars, Mohammad Farazmand, der iranische Botschafter in der Türkei, bekannt.

Deutsche Exporte in den Iran gehen um 50 Prozent zurück

BERLIN. Nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ist von den ursprünglich 120 deutschen Unternehmen, die im Iran eine eigene Niederlassung hatten, inzwischen nur noch fast die Hälfte dort aktiv.

Iran: MoU mit INSTEX-Stakeholdern um Handelsaustausch zu erleichtern

Der iranische Exportgarantiefonds (EGFI) wird in Kürze Absichtserklärungen mit mehreren europäischen Ländern unterzeichnen, um den Handelsaustausch im Rahmen des europäischen Finanzkanals INSTEX aufzunehmen. Das teilte die Geschäftsführerin von EGFI, Afrooz Bahrami, am 26. Mai 2019 mit.

Trump: Ich will Iran nicht schaden

TOKIO. US-Präsident Donald Trump sagte am Montag in Tokio, dass ein Abkommen mit dem Iran über sein Atomprogramm möglich sei. Er betonte zudem, dass er keinen Regimewechsel im Iran anstrebt.

Russland, Deutschland und Frankreich wollen am Abkommen mit Iran festhalten

MOSKAU/BERLIN. Der russische Präsident Wladimir Putin, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron haben am Dienstag, 21. Mai, in einem Telefongespräch die Notwendigkeit der Aufrechterhaltung des Atomabkommens bekräftigt, teilte der Kreml in einer Verlautbarung mit.

Iranische Wirtschaftsdelegation besucht Österreich im Juni

TEHERAN. Die Iranisch-Österreichische Handelskammer (IÖHK) wird im Juni eine Handelsdelegation nach Österreich entsenden.

Iran und Russland erörtern 15. Sitzung der Gemeinsamen Wirtschaftskommission

TEHERAN. Der iranische Energieminister Reza Ardakanian und sein russischer Amtskollege Alexander Novak diskutierten Fragen im Zusammenhang mit der 15. Sitzung der Gemeinsamen Wirtschaftskommission der beiden Länder, berichtete das iranische Fernsehen IRIB.