fbpx
Start Iran

Iran

Bundestagsabgeordnete und Wirtschaftsvertreter diskutieren wirtschaftliche Entwicklung des Iran

BERLIN. Rund 60 Mitglieder des Deutschen Bundestags und Wirtschaftsvertreter haben sich in der deutschen Hauptstadt getroffen, um sich über die weitere wirtschaftliche Entwicklung des Iran auszutauschen, der derzeit von den US-Sanktionen belastet wird. Das berichtet die deutsch-iranische AHK.

Türkei wird sich nicht an US-Embargo halten

ANKARA. Die Türkei wird sich nicht an die Sanktionen halten, die die USA gegenüber dem Iran verhängt haben. Das bekräftigte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan am 6. November, einen Tag, nachdem die zweite Stufe des Embargos in Kraft getreten war.

USA nimmt strategisch wichtigen Hafen Chabahar von Sanktionen aus

WASHINGTON. Das US-Außenministerium hat am 6. August bekannt gegeben, dass die USA das Entwicklungsprojekt des südwestiranischen Hafens Chabahar von den Sanktionen ausnehmen werden.

USA beginnen mit der zweiten Sanktionsstufe gegen den Iran

WASHINGTON. Die USA haben am 5. November um 6.00 Uhr morgens die zweite Stufe der Sanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Der britische Nachrichtensender BBC sprach von den „härtesten US-Sanktionen, die es je gegen den Iran gegeben hat“.

Weitreichende US-Iran-Sekundärsanktionen und Abwehrmöglichkeiten

Nach dem US Rückzug aus dem Wiener Atomabkommen JCPOA hatten die USA zum 06.08.2018 US-Iran-Sekundär-Sanktionen vor allem in folgenden Wirtschaftsbereichen reaktiviert: rohe und halbfertige Metalle, Kohle und Irans Automobilsektor.

Acht Länder erhalten Ausnahmegenehmigungen von US-Sanktionen

WASHINGTON. Die USA werden offenbar acht Staaten Ausnahmen von den Sanktionen gegen den Iran gewähren, die am 5. November in Kraft treten. Wie die internationale Nachrichtenagentur Bloomberg am 2. November berichtet, handelt es sich wahrscheinlich um Japan, Südkorea und Indien, die auf die Ölgeschäfte mit dem Land am Persischen Golf angewiesen sind.

Zweite Stufe der Sanktionen: USA erwägen Ausnahmen für Verbündete

WASHINGTON. Die USA gehen wenige Tage, bevor die zweite Stufe der Sanktionen in Kraft tritt, auf die Verbündeten zu. Wie die Nachrichtenagenturen Reuters und dpa berichten, soll es einstweilige Ausnahmen für betroffene Länder geben, die auf das Ölgeschäft mit dem Land am Persischen Golf angewiesen sind.

Parlament bestätigt Rouhanis neue Minister

IRAN. Das iranische Parlament „Madschles“ hat am 27. Oktober der Neubesetzung von vier Ministerien zugestimmt, die für die Wirtschaft wichtig sind. Damit unterstützte das Abgeordnetenhaus den iranischen Präsidenten, bevor am 5. November weitere US-Sanktionen in Kraft treten.

Iran verkauft an private Kunden Öl

TEHERAN. Der Iran hat über seine Energiebörse zum ersten Mal privaten Kunden Öl verkauft, um die Verluste einzudämmen, die durch die US-Sanktionen entstanden sind. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, hat das Land insgesamt 280.000 Barrel zu einem Preis von 74,85 US-Dollar veräußert.

EU-Zweckgesellschaft gegen US-Sanktionen nimmt Konturen an

PARIS/ BRÜSSEL. Die EU unternimmt offenbar beim Konflikt mit den USA um die Sanktionen weitere Schritte, um die Geschäfte der internationalen Investoren mit dem Iran zu stärken. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich auf drei EU-Diplomaten.