Start Iran

Iran

BMWi richtet Kontaktstelle Iran ein

BERLIN. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am Freitag bekannt gegeben, eine "Kontaktstelle" für deutsche Unternehmen mit Iran-Geschäft eingerichtet zu haben.

Deutsche Wirtschaft fordert Schutz des Iran-Geschäftes

BERLIN. Die Aufkündigung des Atomabkommens mit Iran durch den US-Präsidenten Donald Trump beunruhigt deutsche Unternehmer.

Iran-Geschäft der Oberbank bleibt „on hold“

LINZ. Franz Gasselsberger, Vorstandsvorsitzender der österreichischen Oberbank, äußerte gegenüber der „Presse“ Zeitung, dass die amerikanische Regierung es massiv erschwert hat, mit dem Iran Bankgeschäfte aufzubauen und führte dieses Problem auf den derzeitigen „on Hold“ Status der österreichischen Oberbank zurück.

Innenpolitik und US-Sanktionen

Anfang des Jahres sorgten vermehrte Proteste durch Gruppen aus der Bevölkerung gegen die Regierung für Schlagzeilen. Wie ist die politische Lage im Iran derzeit einzuschätzen?

100 Fragen & Antworten zum Iran-Geschäft: Außenhandel

In der aktuellen Ausgabe IranContact hat der OWC-Verlag alle wichtigen Fragen und Antworten zum Business im Iran zusammengetragen, unter anderem zur Entwicklung des Außenhandels.

Iran und EAWU gründen Freihandelszone

MOSKAU. Iran und die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) werden innerhalb des ersten Halbjahres die Verhandlungen über eine gemeinsame Freihandelszone abschließen.

Iran will Pkw-Importe weiter drosseln

In Iran liegt der Marktanteil importierter Pkw bei nur noch fünf Prozent. Dennoch möchte die Regierung die Zahl der Importfahrzeuge weiter reduzieren.

Irans Hafensektor macht Fortschritte

Der Ausbau des Logistiksektors gehört zu den Prioritäten der iranischen Entwicklungsplanung. Die Hafenkapazitäten am Persischen Golf sollen modernisiert und erweitert werden. Zur Umsetzung sind ausländische Finanzierungen und Investitionen erforderlich. Internationale Hafenbetreiber werden gesucht.

Medien: Wintershall will im Iran investieren

TEHERAN. Iranischen Medienberichten zufolge plant die BASF-Tochter Wintershall im Iran zu investieren. Das Kasseler Unternehmen hatte 2016 eine Vereinbarung mit der Nationalen Iranischen Ölgesellschaft NIOC geschlossen.

Medien: Trump wird Sanktionen nicht verlängern

BRÜSSEL/WASHINTON. Der US-Präsident hat am 12. Januar die Gelegenheit, den Atom-Deal aufzukündigen. Die Europäische Union verteidigt den Deal, der die Entwicklung neuer Atomwaffen verhindert.