fbpx
Start Hintergrund+Russland

Hintergrund+Russland

US-amerikanisch-chinesischer Handelskrieg: Ist Russlands Wirtschaft in Gefahr?

Der US-amerikanisch-chinesische Handelskrieg ist immer gut für Schlagzeilen. Allerdings wird gern unterschlagen, dass der Warenumsatz zwischen den beiden Volkswirtschaften im Jahr 2018 und damit mitten im Handelskrieg gestiegen ist: und zwar um stolze 28 Prozent.

Rubel, Renten und Reallöhne: Gebremste Inlandsnachfrage schafft Zwei-Klassen-Wirtschaft

Es geht ein Spalt durch die russische Wirtschaft. Die Analyse von Unternehmensstatistiken und Umfragen zeigen, dass die zwei Kategorien auseinanderdriften und ihr eigenes Leben führen. Man könnte fast sagen, es hat sich eine Zwei-Klassen-Wirtschaft entwickelt.

Lokalisierung – den richtigen Platz für die Ansiedlung finden und überprüfen

Lokalisierung ist kein Schlagwort, sondern ein Prozess. Nachdem die strategische Entscheidung zur Ansiedlung einer eigenen Produktionsstätte getroffen wurde, muss der richtige Standort gefunden werden.

Grafik: Deutsche Direktinvestitionen in Russland

Laut Bundesbank haben deutsche Unternehmen 2018 stark in die russische Wirtschaft investiert. Die Netto-Direktinvestitionen sind im Vergleich zum Vorjahr um fast 14 Prozent auf fast 3,3 Milliarden Euro angestiegen – der höchste Wert der letzten zehn Jahre.

Russland führt System von kapitalgedeckten Renten ein

Das Finanzministerium will mit einem garantierten Pensionsplan (GPP) den Wechsel zu einem neuen staatlichen Rentenfinanzierungssystem vollziehen.

Russlands Ranking hat sich verbessert, aber Investoren haben es nicht gemerkt

Russland ist im Doing Business Ranking der Weltbank um drei Positionen auf den 28. Platz vorgerückt. Damit zog es zum ersten Mal in die Top 30 der Länder mit dem besten Investitionsklima für Unternehmen ein. Insgesamt bewertet die Weltbank 190 Länder. Neuseeland, Singapur und Hongkong führen die Rangliste an.

Statistisches Wunder

Russland demonstriert in letzter Zeit verstärkt Optimismus. So verkündete Premierminister Medwedjew bei einem Treffen mit ausländischen Investoren, dass mit der russischen Wirtschaft „im Großen und Ganzen alles in Ordnung ist“.

Reformplan des Finanzministeriums: Nicht nur gegen Oligarchen

Die russische Regierung will mehr potenzielle Steuerzahler zur Kasse bitten und den Staatshaushalt damit aufbessern.

Machttransfer im postsowjetischen Raum. Chancen und politische Risiken.

Mit einem Durchschnittsalter von 60,5 Jahren sind die Staatsoberhäupter der postsowjetischen Länder durchwegs langgediente Amtsträger. Doch warum sollte sich die Geschäftsführung eines multinationalen, westlichen Unternehmens mit der Altersstruktur und der Amtszeit der politischen Führung eines osteuropäischen oder zentralasiatischen Landes beschäftigen? Die Antwort ist einfach: Weil der politische Machttransfer eines Landes ein bedeutender Risikofaktor sein kann.

Russische Regierung macht Staatshaushalt krisenfest

Russland will seine wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Jahren von einer globalen ökonomischen Eintrübung abkoppeln. Dazu hat die Regierung der Staatsduma einen Entwurf des Staatshaushalts für 2020 bis 2022 vorgelegt.