fbpx
Start Hintergrund+Iran

Hintergrund+Iran

Pressestimmen zu INSTEX: „Der Beginn einer alternativen Finanzarchitektur“

BERLIN. Die europäische Zweckgesellschaft, um den Handel zwischen der EU und dem Iran zu erleichtern, und um die Sanktionen der USA zu umgehen, ist offiziell gegründet. Mit dem Namen „INSTEX“ (Instrument to Support Trade Exchanges), soll sie den Export von humanitären und nichtsanktionierten Gütern in den Iran erleichtern. Die Kommentare der Presse heben vor allem die politische Bedeutung hervor. Die reformorientierte Tageszeitung Etemaad aus Teheran erklärt was die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft der Zweckgesellschaft sind.

Iranische Minister schreiben Brief an Staatsoberhaupt zur FATF

TEHERAN. Mehrere iranische Minister im Kabinett von Präsident Hassan Rouhani haben einen Brief an Irans Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Khamenei geschrieben. Darin bitten sie ihn, die Gesetze im Zusammenhang mit den geforderten Reformen der Financial Action Task Force (FATF) vor dem Ablauf ihrer Frist beschlossen werden.

Teheran wendet sich Neu-Delhi zu

Während die EU sich schwertut, den angekündigten Zahlungskanal auf die Beine zu stellen, baut Indien seine strategische Partnerschaft mit Iran durch die Inbetriebnahme des Hafens von Chabahar und die Gründung eines eigenen Finanzierungskanals weiter aus.

„Eine Brücke zwischen Iran und Deutschland“

Nach einem erfolgreichen Abschluss im letzten Jahr findet das Programm Iran-Horizonte trotz US-Sanktionen voraussichtlich auch 2019 statt.

Dunkle Wolken über Irans Agrarindustrie

Der Iran ist für deutsche Unternehmen ein interessanter Importeur von Agrarprodukten wie Schafdärme für die Wurstherstellung. Darüber hinaus lassen sich dort auch lukrativ deutsche Waren absetzen, beispielsweise Futtermittel. Jetzt kommt das Business durch die US-Sanktionen massiv unter Druck.

USA beginnen mit der zweiten Sanktionsstufe gegen den Iran

WASHINGTON. Die USA haben am 5. November um 6.00 Uhr morgens die zweite Stufe der Sanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Der britische Nachrichtensender BBC sprach von den „härtesten US-Sanktionen, die es je gegen den Iran gegeben hat“.

Weitreichende US-Iran-Sekundärsanktionen und Abwehrmöglichkeiten

Nach dem US Rückzug aus dem Wiener Atomabkommen JCPOA hatten die USA zum 06.08.2018 US-Iran-Sekundär-Sanktionen vor allem in folgenden Wirtschaftsbereichen reaktiviert: rohe und halbfertige Metalle, Kohle und Irans Automobilsektor.

Grünes Licht für FATF?

Am 1. Oktober läuft die Frist aus, die die Financial Action Task Force (FATF), eine Arbeitsgruppe für finanzielle Maßnahmen gegen Geldwäsche, dem Iran gesetzt hat.

Deutschland größter Exporteur von Solarpanels in den Iran

Rund 11.636 Tonnen Solarpanels im Wert von mehr als 71,8 Millionen Dollar wurden im letzten persischen Jahr (März 2017-März 2018) in den Iran importiert, wie Zahlen des iranischen Zollamts belegen.

Jedes Iran-Geschäft mit US-Risiken behaftet?

Das Risiko für ernstzunehmende Strafen ist sehr gering und besteht nur bei eindeutigen und erheblichen Verstößen gegen das US-Exportrecht.