Start Hintergrund

Hintergrund

Pressestimmen zu INSTEX: „Der Beginn einer alternativen Finanzarchitektur“

BERLIN. Die europäische Zweckgesellschaft, um den Handel zwischen der EU und dem Iran zu erleichtern, und um die Sanktionen der USA zu umgehen, ist offiziell gegründet. Mit dem Namen „INSTEX“ (Instrument to Support Trade Exchanges), soll sie den Export von humanitären und nichtsanktionierten Gütern in den Iran erleichtern. Die Kommentare der Presse heben vor allem die politische Bedeutung hervor. Die reformorientierte Tageszeitung Etemaad aus Teheran erklärt was die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft der Zweckgesellschaft sind.

Sanktionen: Wo bleibt der Anwalt des Mittelstandes?

Die USA eskalieren den Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 weiter. Die Bundesregierung steht bisher jedoch hinter dem Projekt. Doch wie lange bleibt sie standhaft? Und wo ist generell der Anwalt des Mittelstandes beim Thema Wirtschaftssanktionen?

Russland-China-Handel knackt Marke von 100 Mrd. USD

Der Warenaustausch zwischen Russland und China nimmt weiter rasant zu und soll das auch in Zukunft tun. Deutsche Exporteure müssen auf der Hut bleiben, um ihre Top-Stellung nicht an das Land der Mitte zu verlieren.

Erholungsfahrt mit Hindernissen

Der russische Automobilmarkt wächst weiter in Richtung Vorkrisenniveau, 2018 sogar kräftig. Die politische und wirtschaftliche Situation dürfte aber auf die Entwicklung 2019 drücken. Dennoch glauben Deutsche weiter an den Markt.

BDI-Papier: Chinas Medien reagieren zurückhaltend

Anfang Januar überraschte der BDI mit einem neuen China-Papier, das für den Verband ungewöhnlich kritische Töne anschlug. Die chinesische Presse reagierte vorsichtig.

Iranische Minister schreiben Brief an Staatsoberhaupt zur FATF

TEHERAN. Mehrere iranische Minister im Kabinett von Präsident Hassan Rouhani haben einen Brief an Irans Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Khamenei geschrieben. Darin bitten sie ihn, die Gesetze im Zusammenhang mit den geforderten Reformen der Financial Action Task Force (FATF) vor dem Ablauf ihrer Frist beschlossen werden.

OAOEV: Neue Agenda für Russland gefordert

In seiner Jahrespressekonferenz fordert der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) eine „neue Agenda für die Zusammenarbeit mit Russland“. Der Verband schlägt eine intensivere Zusammenarbeit in 15 Punkten vor. Ein europäischer Ansatz bleibt weiter Wunschdenken.

Russland: Interesse deutscher Wirtschaft ungebrochen

Die IHK Düsseldorf lud am 10. Januar zur traditionellen Russland-Konferenz, diesmal zum Thema „Wo Russlands Wirtschaft wächst“. 150 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik folgten der Einladung.

Bitte an die Bundespolizei…

Während die Zeichen in den politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland weiter auf Eiszeit stehen, könnten zumindest zivilgesellschaftliche Bereiche Fortschritte bringen – allen voran die Willkommenskultur.

Teheran wendet sich Neu-Delhi zu

Während die EU sich schwertut, den angekündigten Zahlungskanal auf die Beine zu stellen, baut Indien seine strategische Partnerschaft mit Iran durch die Inbetriebnahme des Hafens von Chabahar und die Gründung eines eigenen Finanzierungskanals weiter aus.