fbpx
Start Hintergrund

Hintergrund

E-Commerce verändert Transportlogistik

Chinas E-Commerce-Boom hat zu einem Mangel an Lagerhäusern und logistischer Infrastruktur im Land geführt. Da der Transport rund 50 Prozent der Logistikkosten ausmacht, sind insbesondere Lagerhäuser in der Nähe der zu beliefernden Kunden gefragt. Am Ausbau von Logistik- und Lagerhauskapazitäten wird gearbeitet.

Iran-Konflikt: Angriff auf Saudi-Arabien verhärtet die Fronten

Am 14. September wurden die Ölraffinerien von Abqaiq im östlichen Saudi-Arabien durch Drohnenbeschuss lahmgelegt. Der Ausfall der global wichtigsten Förderstätte halbierte die saudische und damit die weltweite Erdölförderung um gut fünf Prozent.

Union der Völker: Russland und Belarus nähern sich weiter an

Die fast vergessene Union zwischen Russland und Belarus sorgt wieder für Schlagzeilen. Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedjew und der belarussische Premierminister Siarhiej Rumas haben sich auf die Entwicklung eines Programms zur Annäherung der Wirtschaften beider Länder verständigt.

Das richtige Netzwerk

Russland hat nach Kanada die weltweit höchste Rate an Hochschulabsolventen. Doch immer mehr Russen gehen nach ihrem Studium oder ihrer Ausbildung ins Ausland. Und das hat Folgen.

Was wird aus dem Rubel vor dem Hintergrund der Ölkrise?

Die Folgen des Drohnenangriffs auf saudische Ölfelder am vergangenen Wochenende könnten schwerwiegender sein als angenommen.

Investoren aus China weiter auf Rang eins

Im vergangenen Jahr haben sich erneut zahlreiche ausländische Investoren für den Standort Nordrhein-Westfalen entschieden. Mit 72 der insgesamt 426 FDI-Projekte – zu denen Neuansiedlungen, aber auch Erweiterungen zählen – liegt Greater China erneut auf Platz eins der Investorenrangliste.

Strategische Industriepolitik: Keine Zukunft ohne Russland

Russland muss wieder zu einem strategischen Partner für die deutsche Wirtschaft werden. Das war der Tenor der Jahreskonferenz des Dortmunder Pumpenherstellers Wilo, die am Donnerstag in Moskau stattfand. Große Beachtung fand dabei die Eröffnungsrede von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Russische Zentralbank lockert Geldpolitik

Russland senkt den Leitzins auf das niedrigste Niveau seit Mai 2014. Das wurde auf der Vorstandssitzung der russischen Zentralbank am 6. September beschlossen. Damit sinkt der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf sieben Prozent. Zugleich unterscheidet sich die aktuelle Situation deutlich von der im Jahr 2014, als es schon einmal ein solch niedriges Niveau gab: Derzeit weist Russland niedrigere Inflationsraten auf (4,3 Prozent gegenüber 7,5 Prozent im Jahr 2014), die Wachstumsraten des BIP sind mit etwa einem Prozent vergleichsweise gering. Formal sind dadurch die Voraussetzungen für eine weitere Lockerung der Geldpolitik gegeben.

China schrumpft!? Bevölkerung im Jahr 2050

China und schrumpfen? Diese Vokabeln klingen für heutige Ohren äußerst ungewohnt. Seit beinahe 30 Jahren ist China mit dem Stichwort Wachstum verbunden, ob es nun um die Wirtschaft als Ganzes, die Schienenkilometer oder die Mobiltelefone geht. Wenn in China überhaupt etwas schrumpfte, dann war das allenfalls die Armut. Sicher, das ungehemmte Wachstum der Bevölkerung war durch die Ein-Kind-Politik deutlich eingebremst worden, aber schrumpfen?

Ein gutes Leben für die russische Schattenwirtschaft

Wie das Föderale Statistikamt Rosstat berichtet, betrug das Volumen der nicht erfassten Wirtschaftstätigkeiten in Russland im Jahr 2017 umgerechnet über 160 Milliarden Euro.