Start Hintergrund

Hintergrund

EAWU-Konferenz: Neues Niveau der Zusammenarbeit

In Minsk fand Anfang November eine gemeinsame Jahreskonferenz der Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus, der AHK Russland und der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Zentralasien mit Fokus auf die Zusammenarbeit zwischen EU und EAWU statt. Mit ihrer Politik der kleine Schritte haben die Außenwirtschaftsvertretungen durchaus Fortschritte erzielt.

Doing Business: Russland steigt weiter auf

Russland ist im renommierten Weltbank-Index „Ease of Doing Business“ weiter aufgestiegen und belegt nun Platz 31. Im vergangenen Jahr hatte es das Land bereits auf Platz 35 geschafft. Damit kommt es seinem Ziel immer näher.
Deutsche wollen an Chinas Vorsprung teilhaben (hier BMW und Vertreter von Baidu sowie Kanzlerin Merkel und premier Li im Juli 2018). Foto: iStock © BMW Group

E-Mobilität und Mobilitätsangebote: China liegt vorn

China wird zum globalen Innovationstreiber in der Automobilindustrie. Im Rennen um den künftigen Markt für Mobilitätsdienstleistungen hat sich das Land eine Führungsposition erarbeitet.

USA beginnen mit der zweiten Sanktionsstufe gegen den Iran

WASHINGTON. Die USA haben am 5. November um 6.00 Uhr morgens die zweite Stufe der Sanktionen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Der britische Nachrichtensender BBC sprach von den „härtesten US-Sanktionen, die es je gegen den Iran gegeben hat“.

Weitreichende US-Iran-Sekundärsanktionen und Abwehrmöglichkeiten

Nach dem US Rückzug aus dem Wiener Atomabkommen JCPOA hatten die USA zum 06.08.2018 US-Iran-Sekundär-Sanktionen vor allem in folgenden Wirtschaftsbereichen reaktiviert: rohe und halbfertige Metalle, Kohle und Irans Automobilsektor.

Was Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz zu Russland sagen

Mit der Erklärung der Bundeskanzlerin Angela Merkel, nicht mehr für einen weiteren CDU-Bundesvorsitz zu kandidieren, kommen neue Kandidaten ins Spiel: Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn und Friedrich Merz sind bisher jedoch nicht durch ihre Russland-Erfahrung aufgefallen.

Person der Woche: Paulo Guedes

Der Wirtschaftsberater des neuen brasilianischen Präsidenten hat den Real positiv beeinflusst. Der Wirtschaftswissenschaftler hat keine Probleme mit Militärdiktaturen. Der 69-Jährige soll Chef eines neuen Superministeriums werden.

Armenien: Deutsches Know-how gewollt

Die Wasser- und Abfallwirtschaft Armeniens stand im Fokus einer Veranstaltung des BMWi und der IHK Karlsruhe. Dabei wurde klar, die Branchen haben dringenden Nachholbedarf.

„Eurasische Woche“: Die EAWU blickt nach Osten

Die Eurasische Wirtschaftsunion baut ihre Handelsbeziehungen weiter aus. Auf der Eurasischen Woche stehen vor allem die ASEAN-Staaten mit ihren über 600 Millionen Menschen im Vordergrund. Noch dieses Jahr könnte ein Memorandum of Understanding unterzeichnet werden.

Step by Step statt Strategie

Osteuropa bietet viele Chancen – ob als Produktionsstandort oder Absatzmarkt. Insgesamt dürfte sich die Region weiter dynamisch entwickeln. Doch aufgrund ihrer hohen Komplexität ist der Zugang gerade für kleinere Mittelständler nicht einfach.