Armenien/Georgien: Markterkundung – Modernisierung der industriellen Infrastruktur, Jerewan und Tbilissi

Anmeldung

*Online-Buchungen auf owc.de sind für diese Veranstaltung leider nicht verfügbar. Bitte besuchen Sie die Seite des Veranstalters.

Sie können diese Veranstaltung mit Klick auf den Button, in Ihrem Kalender (z.B. Outlook) eintragen.

Details zum Termin

Die georgische Wirtschaft boomt und hat Aussichten auf ein anhaltendes Wachstum. Für 2018 wird mit einem realen BIP-Zuwachs von 4,5 % gerechnet. Für die Jahre 2019 und 2020 seien mindestens ebenso hohe Wachstumsraten zu erwarten. Die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie einschließlich der Tabakindustrie ist mit einem Umsatz von rund 1,6 Milliarden USD (2018) der Hauptindustriezweig Georgiens. Etwa 44 % der Produktion entfällt auf das verarbeitende Gewerbe und macht diesen Industriezweig zum wichtigsten Abnahmesektor für ausländische Maschinen und Ausrüstungen. Georgien plant im Maschinenbausektor viele Projekte, u. a. steht der Bau eines Unternehmens für Waggonbau an. Auch die Lebensmittelverarbeitungsindustrie bietet Chancen für Ausrüster vor allem in den exportorientierten und wachsenden Produktsegmenten Wein, Mineralwasser, Spirituosen, Verarbeitung von Obst, Gemüse und Tee, aber auch in den vorrangig für den inländischen Verbrauch bestimmten Produktgruppen Milch, Fleisch, Back- und Teigwaren.

Die Republik Armenien ist ein südkaukasischer Staat mit einer Gesamtfläche von 29.743 km² und zählt etwa 3 Mio. Einwohner. Sie führte harte marktorientierte Wirtschaftsreformen ein, die eine neue stabile Wirtschaft aufbauen sollten. Armenien ist ein relativ kleiner Markt, der jedoch über Branchen mit Investitionspotential verfügt. Dazu zählen insbesondere die Infrastruktur und Ernährungswirtschaft sowie IT und der Tourismus. Der Maschinen- und Anlagenbau gehört in Armenien zu den führenden Industriebereichen. Eriwan bildet dabei das industrielle Zentrum. Die Nachfrage ist in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie besonders stark, aber auch in der Metallverarbeitung sowie in der Baustoff- und Kunststoffindustrie bestehen große Absatzchancen. Nach Angaben der Weltbank importierte Armenien 2016 Maschinen und Anlagen im Wert von über 580 Mio. US-Dollar, davon rund 300 Mio. US-Dollar aus Europa und Zentralasien.

Programm und Ziele

Die Markterkundungsreise nach Armenien und Georgien wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von COMMIT zusammen mit der Deutschen Wirtschaftsvereinigung in Armenien und Georgien (DWV Armenien und Georgien), dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), dem Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) und dem OWC-Verlag als Medienpartner organisiert. Die Delegation wird von einem Vertreter des BMWi geleitet.

Ziel dieser Markterkundungsreise ist es, den deutschen KMU aus dem Bereich des Maschinenbaus in fachbezogenen Informationsveranstaltungen und im Rahmen von Unternehmens- und Behördenbesuchen gezielt über allgemeine und branchen- bzw. themenspezifische Hintergründe zu den beiden südkaukasischen Ländern hinsichtlich politischer und rechtlicher Rahmenbedingungen, konkreter Marktchancen, künftiger Marktentwicklungen, technischer und logistischer Voraussetzungen und Verfahren sowie kultureller Besonderheiten zu informieren. Diese werden aus erster Hand durch deutsche und lokale Experten in beiden Ländern vermittelt. Mithilfe der gewonnen Marktinformationen und Kontakte sollen die deutschen Unternehmen für eine mögliche und nachhaltige Geschäftstätigkeit auf den beiden Märkten bestärkt werden. Ein organisiertes  Business Forum soll den Teilnehmern zudem Zugang zu einer Vielzahl an geeigneten Gesprächspartnern und wichtigem Branchenwissen verhelfen.

Zielgruppe

Teilnahmeberechtigt sind maximal 20 deutsche, vorrangig mittelständische Unternehmen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt, KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Kosten

Abhängig von der Unternehmensgröße müssen die Teilnehmer einen Eigenbetrag zwischen 500 und 1.000 Euro sowie die Reisekosten übernehmen. COMMIT bietet bei Bedarf ein Reisepaket an.

Anmeldung

Weitere Informationen und ein vorläufiges Programm entnehmen Sie dem Veranstaltungsflyer. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 06. September 2019!

Ort

Jerewan und Tbilissi

Adresse

Jerewan und Tbilissi
Jerewan und Tbilissi
Jerewan und Tbilissi
Armenien

Datum

10.11.2019 bis 15.11.2019

Offizielle URL

Link zur Veranstaltung