OstContact 3/4-2019

Die Russland-Sanktionen jähren in diesem Jahr zum fünften Mal. Und trotz der leisen Zuversicht, bleibt die Lage weiter angespannt. Im Dezember hatte die EU ihre Wirtschaftssanktionen schon zum achten Mal verlängert. Und aus den USA hört der Beschuss ebenfalls nicht auf. 2019 dürfte der US-Kongress den Druck nochmals verstärken. Doch verfolgen die USA dabei eine andere Strategie als die EU. Was die Sanktionen jedoch gemeinsam haben, sind die wirtschaftlichen Folgen für alle Beteiligten.

Mit dem Frühjahr scheinen sich die deutsch-russischen Beziehungen zu beleben. Die Teilnahme von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und seinem russischen Amtskollegen Maxim Oreschkin an der Russland-Konferenz der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Ende Februar im Berlin stimmen vorsichtig zuversichtlich. Diesen neuen Optimismus hat nicht zuletzt Bundesaußenminister Heiko Maas im Vorjahr angestoßen, als er eine „neue europäische Ostpolitik“ forderte, Russland mit einbegriffen. Positiv stimmt auch die Gründung der INSTEX-Gesellschaft auf Initiative Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens. Sie soll die Zahlungsabwicklung der Iran-Geschäfte trotz US-Sanktionen ermöglichen. Das bietet natürlich auch Hoffnung für Russland.

Bewegung gibt es nicht nur in den Beziehungen zu Russland. In der Ukraine stehen Ende März die Wahlen an. Aber auch die Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie bewegt sich nach vorne. In diesem Jahr war das Land erstmals seit dem Konflikt mit Russland wieder bei der Grünen Woche in Berlin mit einem Länderpavillon dabei. Auch in Zentralasien tut sich einiges. Hier reitet vor allem Usbekistan seit seiner Öffnung voran und versucht die Region zu einen.

Das und noch viele weitere Themen in Bewegung finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe von OstContact.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre.

LESEPROBE:

Besonders der Mittelstand leidet

Was kosten die Sanktionen?

Inhaltsverzeichnis OstContact 3/4-2019

OstContact 3/4-2019 im Shop kaufen

Schließen Sie jetzt ein Abonnement für OstContact (als Print oder E-Paper) ab und Sie erhalten mit dem Gutscheincode OC3419 100% Rabatt auf die aktuelle E-Paper Ausgabe vom OstContact 3/4-2019 in unserem Shop!

Für diese Publikation ist ein Login notwendig. Diesen erhalten Sie durch Abschluss eines Abonnements.