OstContact 11/2017

Mit einer wachsenden Mittelschicht steigen auch die Gelder für und der Bedarf an Medizinleistungen. Die sich entwickelnden Ökonomien Osteuropas sind daher ein vielversprechender Wachstumsmarkt für Unternehmen aus den Bereichen Pharma und Medizintechnik. Ohne Frage trifft das auf Russland, Belarus, Polen oder Tschechien genauso zu wie auf Kasachstan und eine Reihe weiterer Länder der Region. Jedoch sind in den postsowjetischen Ländern große Teile der Gesundheitswirtschaft noch in staatlicher Hand und nicht gerade effizient. Nichtsdestotrotz glauben auch deutsche Anbieter aus der Branche unverändert an den Markt. Auf keinen Fall abschreiben sollte man auch die Türkei – auch wenn es die dortige Regierung ausländischen Investoren derzeit wahrlich nicht einfach macht. In unserer aktuellen Ausgabe befassen wir uns mit Anschuldigungen, dass offizielle Statistiken zum Wirtschaftswachstum gefälscht sein könnten. Während die Situation in der Türkei für Exporteure und ausländische Investoren nach wie vor Sorgen bereitet, gibt es in der Ukraine Hoffnung, dass sich die Rahmenbedingungen weiter verbessern.

Das Team des OstContact wünscht Ihnen eine erkenntnisreiche Lektüre.

Diese Ausgabe als PDF-Download kaufen

Inhaltsverzeichnis OstContact 11/2017

Für diese Publikation ist ein Login notwendig. Diesen erhalten Sie durch Abschluss eines Abonnements.