Ost-West-Contact 11/2012 – Special: Serbien

Serbien ist knapp bei Kasse. Über Kredite verhandelt die Regierung dieser Tage mit Russland und dem IWF. Dabei erwartet der EU-Beitrittskandidat auch Impulse aus der europäischen Wirtschaft. Im Serbien-Special zur Novemberausgabe von Ost-West Contact berichtet der Leiter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Belgrad, wo es Chancen für den hiesigen Mittelstand gibt. Den serbischen Export wollen unter anderem italienische Fahrzeugbauer ankurbeln. Im Branchenbericht zur Automobilindustrie erfährt der Leser, wie es mit der neuen Fiat-Serienproduktion im Zastava-Werk in Kragujevac geht. Still steht dagegen die wichtigste Stahlfabrik des Landes. Erst Anfang des Jahres kaufte der Staat das Sartid-Werk vom Konzern US Steel zurück. Nun wird dringend ein neuer Investor gesucht. Aus der Provinz Vojvodina kommen grüne Nachrichten: Hier etabliert sich derzeit nach deutschem Anstoß der Anbau von Bioprodukten.

Serbien ist knapp bei Kasse. Über Kredite verhandelt die Regierung dieser Tage mit Russland und dem IWF. Dabei erwartet der EU-Beitrittskandidat auch Impulse aus der europäischen Wirtschaft. Im Serbien-Special zur Novemberausgabe von Ost-West Contact berichtet der Leiter der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Belgrad, wo es Chancen für den hiesigen Mittelstand gibt. Im Branchenbericht zur Automobilindustrie erfährt der Leser, wie es mit der neuen Fiat-Serienproduktion im Zastava-Werk in Kragujevac geht. Still steht dagegen die wichtigste Stahlfabrik des Landes – dringend sucht der Staat nach einem neuen Investor. In der Provinz Vojvodina etabliert sich derweil der Anbau von Bioprodukten.
E-Paper:
E-Paper
E-Paper:
PDF Download