Ost-West-Contact 01/2015 – Special: Bulgarien

Objektiv gesehen ist Bulgarien weiterhin ein attraktiver Standort für ausländische Investitionen. Das Land lockt mit niedrigen Löhnen und einem Körperschaftsteuersatz von zehn Prozent. Doch die häufigen Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen gepaart mit politischer Instabilität haben in der Vergangenheit das Vertrauen der Bürger und Unternehmen des Öfteren belastet und die Investitionsplanung der Firmen erschwert.
Ob die neue Regierung unter (Alt-)Ministerpräsident Bojko Borrisow daran etwas ändern kann, bleibt abzuwarten. Für die anstehenden Reformen wäre ein belastbares Bündnis im Abgeordnetenhaus überaus wichtig. Die Vier-Parteien-Koalition von Borrisow geht jedoch mit einer äußerst knappen Mehrheit ins parlamentarische Rennen. Neben dem aktuellen Stand der deutsch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen werden in dem Special auch die Aktivitäten österreichischer Unternehmen in Bulgarien beleuchtet. Dazu finden Sie unter anderem Branchenberichte zum Immobilienmarkt sowie zur Automobilindustrie.
Das OWC-Special Bulgarien erscheint als Sonderdruck gemeinsam mit der Januar-Ausgabe von Ost-West-Contact.

Objektiv gesehen ist Bulgarien weiterhin ein attraktiver Standort für ausländische Investitionen. Das Land lockt mit niedrigen Löhnen und einem Körperschaftsteuersatz von zehn Prozent. Doch die häufigen Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen gepaart mit...
E-Paper:
E-Paper
E-Paper:
PDF Download