IranContact 02/2017

Finanzierung ist und bleibt ein Dauerthema. Die weiterhin bestehenden US-Sanktionen verhindern, dass internationale Großbanken ins Iran-Geschäft zurückkehren. Und auch wenn die Europäische Union die Wirtschafts- und Finanzsanktionen bereits vor 18 Monaten aufgehoben hat: Auch bei Finanzinstituten, die im
Iran Fuß gefasst haben, wirken die Sanktionen noch nach, wie der Expertenbeitrag ab Seite 15 schildert.

Gleichwohl kann die deutsche Wirtschaft im Iran-Geschäft Erfolge verzeichnen: So veranstaltete die Messe Stuttgart gemeinsam mit dem VDW im Mai erstmals die „Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung“ (AMB) in Teheran. Mit annähernd 6.000 Besuchern und über 200 Ausstellern ist das ein Achtungserfolg.
Überhaupt sind es deutsche Messegesellschaften, die mit ihrem Veranstaltungs-Know-how zur Ankurbelung der internationalen Geschäfte maßgeblich beitragen. Einen Überblick dazu finden Sie ab Seite 18.

Das Wissen um die Endlichkeit fossiler Ressourcen bewirkt, dass sich auch der Iran intensiv mit den Chancen erneuerbarer Energien beschäftigt. Hier tut sich für Anleger – trotz aller Risiken – ein lukrativer Milliardenmarkt auf, wie der Beitrag ab Seite 25 aufzeigt.

Zum Probeabo

Inhaltsverzeichnis IranContact 02/2017

Finanzierung ist und bleibt ein Dauerthema. Die weiterhin bestehenden US-Sanktionen verhindern, dass internationale Großbanken ins Iran-Geschäft zurückkehren...
E-Paper:
E-Paper
E-Paper:
PDF Download