GermanyContact Russia 04/2017

Der Start-up-Hype hält an und Deutschland holt weiter auf. Liefen vor wenigen Jahren noch Wirtschaftsverbände, Handelskammern und Unternehmen dem Thema hinterher und fragten sich ratlos, wie sie den Trend auch nach Deutschland holen können, hat sich heute vielerorts eine gute Infrastruktur entwickelt, mit zahlreichen Inkubatoren, Akzeleratoren, und Veranstaltungen. Am stärksten sticht ohne Frage Berlin als das Start-up-Hub heraus. Neben den guten Voraussetzungen um ein neues, innovatives Unternehmen zu gründen, lockt ein großer, hoch entwickelter Markt – mit vielen technologiehungrigen mittelständischen und großen Unternehmen als Kunden und Partnern. Russische und osteuropäische Start-ups staunen, wenn sie die Größe und Tiefe der Infrastruktur in Deutschland sehen. Denn auch in Moskau oder Minsk wächst eine Generation gut ausgebildeter, international ausgerichteter Unternehmer heran, die zu der globalen Start-up-Bewegung dazugehören wollen. Und viele von ihnen blicken im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie zuerst auf das nahegelegene Westeuropa. In Titelthema unserer aktuellen Ausgabe begleiten wir einige von ihnen dabei, diesen Markt zu sondieren.

Inhaltsverzeichnis GermanyContact 04/2017

E-Paper:
E-Paper
E-Paper:
PDF Download