Börse mit neuem Allzeithoch

Die dramatische politische Lage hat die Kauflust im Iran nur kurzzeitig gedämpft.

Foto: imago images / UPI Photo

TEHERAN. Am 26. Januar steht der Teheraner Börsenindex bei 418.312 Zählern oder fast elf Prozent höher als zu Jahresbeginn. Die Zuspitzung der politisch-militärischen Situation zu Monatsbeginn hatte die Kurse zeitweilig merklich gedrückt, bei lediglich durchschnittlich hohen Umsätzen. Die Verluste wurden bereits Mitte Januar mehr als aufgeholt, mit deutlich höheren Handelsvolumina. Im gesamten Jahr 2019 stieg der Börsenindex sogar um 133 Prozent.

Die Vermögenden flüchten offenbar zugleich in Sachwerte. Laut halbamtlicher Nachrichtenagentur Mehr News Agency haben zwischen Ende März und Ende Dezember die Immobilienpreise um 70 Prozent zugelegt.