Grafik: Entwicklung Autoverkäufe in Russland

Quelle: Association of European Businesses

Nach Angaben der Association of European Businesses wurden im vergangenen Jahr insgesamt 1,76 Millionen Pkw in Russland abgesetzt. Dies entspricht einem Rückgang von 2,3 Prozent im Vergleich zu 2018. Der russische Autobauer AwtoWAS, der seine Fahrzeuge unter dem Markennamen Lada vertreibt, bleibt mit rund 362.000 abgesetzten Fahrzeugen unangefochtener Platzhirsch. AwtoWAS hält damit einen Marktanteil von über 20 Prozent.

Trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtverkäufe können Hersteller aus Deutschland überwiegend positive Zahlen vorweisen. So wurden 2019 knapp 200.000 neue Pkw deutscher Marken in Russland verkauft, was zusammengenommen einem Marktanteil von knapp 18 Prozent entspricht. Große Zuwächse gab es bei der BMW Group und der Daimler Group mit 16 bzw. acht Prozent. Kaum Veränderungen sind dagegen bei Volkswagen zu verzeichnen.

Für das aktuelle Jahr geht die Association of European Businesses von einem weiteren Rückgang der Verkäufe in Höhe von 2,1 Prozent auf 1,72 Millionen Pkw aus. Russische Experten sehen die Entwicklung dagegen optimistischer: Demnach könnte der russische Automobilmarkt zumindest auf dem Niveau von 2019 verbleiben oder sogar leicht wachsen. Als Gründe werden das höhere Wirtschaftswachstum und staatliche Unterstützungsmaßnahmen angeben.