Stimmen der Wirtschaft

Deutsche Wirtschaftsvertreter äußern ihre Erwartungen an die neue russische Regierung.

Foto: imago images / ITAR-TASS, Anton Novoderezhkin

„Ich wünsche mir von der neuen Regierung vor allem vier Dinge: erstens eine Entrümpelung der verkrusteten Bürokratie, zweitens einen echten Kampf gegen Korruption, der diesen Namen auch verdient, drittens  ein partnerschaftliches Verhalten der Kontrollorgane wie Steuerbehörde, Rospotrebnadzor, Rostehnadzor etc., wo nicht Strafen im Vordergrund stehen, sowie viertens Fortschritte im Minsker Prozess und damit einen Abbau der Sanktionen.“ Stephan Schulte, Managing Director Symrise

„Ich erwarte von der neuen russischen Regierung, dass sie etwas mehr an die Wettbewerbsfähigkeit Russlands denkt. Auch dass sie weniger auf die Ukraine und die USA schaut, sondern sich mehr um die Probleme in Russland kümmert: Um Industriepolitik und Exportsubventionen sowie um Marktverteidigung und -vergrößerung. Die Voraussetzungen sind gut, man braucht nur etwas mehr Demut und Professionalismus. Und auch weniger Korruption.“ Maxim Shakhov, CEO Schaeffler Russland

„Die Entscheidung kam überraschend. Grundsätzlich ist wirklich schwer zu sagen, welche Veränderungen es kurzfristig geben wird. Ich werte diesen Schritt in erster Linie als ein politisches Signal.“ Oliver Hammer, Partner, ISG Personnel Management Russland

„Ich erwarte Kontinuität der bestehenden Verhältnisse und mehr Sachverstand in Wirtschaftsfragen, da Herr Mischustin von 2008-2010 General Manager bei der Investmentfirma UFG in Moskau war“. Hannes Postel, CEO Hausman & Partners

„Was meine Erwartungen angeht: Innenpolitisch, dass der zum Teil subtile, zum Teil offene Druck der Behörden auf die Unternehmen endlich wie versprochen merkbar reduziert wird. Und das dies kein Lippenbekenntnis bleibt. Außenpolitisch, dass Russland im Sinne der Deeskalation in den aktuellen Konflikten mal von sich aus einen ersten Schritt auf die EU zugeht, ohne Vorbedingungen. Das würde den Dialog beleben.“ Alexander Wagner, CAO Eastern Europe, Rehau

„Eine sehr gute Entscheidung in die richtige Richtung. Mischustin bringt große Erfahrung in Steuerfragen mit. Er ist ein Praktiker. Genau das brauchen wir als russische Wirtschaft. Die neue Regierung wird die gute, freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland weiter fördern.“ Vertreter einer Industriellenvereinigung

„Ich erwarte einen stärkeren Fokus auf die Nationalen Projekte, weniger Korruption und mehr Verständnis für die Belange der Wirtschaft. Mischustin kommt aus dem IT-Business.“  Alexej Knelz

„Russlands neuer Regierungschef hat sich bislang als Macher erwiesen, der selbst einer behäbigen Behörde wie der Steuerverwaltung Schwung verleihen konnte. Das macht Hoffnung, dass nun endlich auch die Nationalen Projekte in Gang kommen und die Konjunktur dringend notwendige Impulse für mehr Wachstum erhält. Als Technokrat ohne bislang erkennbare politische Ambitionen könnte sich Michail Mischustin bei Wirtschaftsfragen auf seine Kernthemen konzentrieren: Staatsverwaltung, Geschäftsklima, Infrastruktur, Digitalisierung.“ Gerit Schulze, GTAI, Director Russische Föderation