UN legt Bericht zu Drohnenangriffen vor

Der Angriff auf das saudische Ölfeld Abqaiq am 14. September hat den Ölmarkt vorübergehend erschüttert, aber der Verursacher ist weiter unklar.

Beschädigte Ölaufbereitungsanlage von Saudi Aramco, einem staatlichen saudi-arabischen Öl- und Gasunternehmen, in Khurais. Foto: imago images / ITAR-TASS, Yulia Khazagayeva

NEW YORK. Die UN können nicht bestätigen, dass der Angriff von Mitte September und weitere Vorfälle durch Waffen iranischen Ursprungs durchgeführt worden seien. Dies erklärte UN-Generalsekretär Antonio Guterres am 10. Dezember im Weltsicherheitsrat.

UN-Inspektoren hatten in den Wochen zuvor umfangreiche Untersuchungen angestellt. Ein endgültiger Abschlussbericht steht noch aus.

Die USA sahen die Verantwortung bereits unmittelbar nach dem Angriff auf iranischer Seite. Am 23. September schlossen sich Deutschland, Frankreich und Großbritannien dieser Auffassung in einer gemeinsamen Erklärung an.

Washington verhängte aufgrund der dem Iran zugeschriebenen Aggression noch im September weitere und spürbare Sanktionen, dieses Mal gegen die iranische Zentralbank.