Putin sieht wirtschaftliche Lage Russlands stabil

Zur Eröffnung des Investitionsforums „Russland ruft“ gibt Präsident Putin eine positive Einschätzung der wirtschaftlichen Situation ab.

Zur Eröffnung des Investitionsforums „Russland ruft“ gibt Präsident Putin eine positive Einschätzung der wirtschaftlichen Situation ab. Foto © kremlin.ru

Präsident Wladimir Putin hat ein positives Fazit der ökonomischen Entwicklung Russlands gezogen. Die Wirtschaft wachse und die Inflation könnte 2019 auf bis zu drei Prozent sinken. Zudem sei die Arbeitslosenquote mit 4,6 Prozent so niedrig wie noch nie in der neueren russischen Geschichte, sagte Putin am 20. November in Moskau auf dem von der Investitionsbank VTB Capital veranstalteten Forum „Russland ruft“. Als kritisch bewertete er die Stagnation der verfügbaren Einkommen. Hierauf müsse in Zukunft ein Schwerpunkt der Regierungsarbeit liegen. „Natürlich müssen wir diese Situation ändern“, betonte der Präsident.

Angesprochen auf die westlichen Sanktionen und die Politik der Importsubstitution bekräftige Putin, dass diese der russischen Wirtschaft zugutegekommen seien. „Es wurde ein sehr ernsthafter und großer Schritt zur Stärkung unserer wirtschaftlichen und technologischen Souveränität vollzogen“, sagte der Präsident. Die Entwicklung der heimischen Wirtschaft wolle Russland weiter vorantreiben. Dazu sollen auch Mittel des Nationalen Wohlstandsfonds herangezogen werden. Diese werden laut Putin nicht für die Förderung des Öl- und Gassektors ausgegeben, sondern gezielt für die Entwicklung der Infrastruktur und der Hightech-Industrie.

Putin wandte sich ferner gegen Befürchtungen, dass die Weltwirtschaft in naher Zukunft trotz der Handelskriege in eine Rezession geraten werde. „Die USA verhängen Beschränkungen gegen China, da Chinas Wirtschaft effizienter ist“, sagte er. Nach Ansicht des Präsidenten ist dies der Hauptgrund für die Spannungen zwischen Washington und Peking. Gleichzeitig sieht er die Handelsbeziehungen Russlands zu beiden Ländern auf einem guten Niveau. Nach einem Absinken des Handelsumsatzes mit den USA auf 20 Milliarden US-Dollar unter Präsident Obama sei der Handel unter Präsident Trump wieder auf 25 Milliarden US-Dollar angewachsen. Auch der Handel mit China steuere nach dem erstmaligen Überschreiben der 100-Millionen-Dollar-Marke 2018 auf einen neuen Rekordwert zu.

Das Forum „Russland ruft“ bringt Politiker, Geschäftsleute und Investoren zusammen, um den wirtschaftlichen Dialog und Investitionen in die russische Wirtschaft zu fördern. Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie Videomitschnitte der einzelnen Panels finden Sie hier.