Usbekistan reduziert Mehrwertsteuersatz um fünf Prozentpunkte

In Usbekistan ist am 1. Oktober eine Mehrwertsteuersenkung in Kraft getreten. Profitieren sollen insbesondere einheimische Unternehmen.

Usbekistans Präsident Shavkat Mirziyoyev in einer Sitzung des Rates der GUS-Staatschefs am 11 Oktober 2019. Foto: imago images / Alexei Druzhinin/Russian Presidential Press and Information Office/TASS

TASCHKENT. Usbekistan hat die Mehrwertsteuer zum 1. Oktober von 20 Prozent auf 15 Prozent gesenkt.  Nach vorläufigen Schätzungen wird dieser Schritt die Einnahmen des Staatshaushalts um rund zehn Milliarden Euro pro Jahr oder etwa zwei Prozent des BIP verringern. Dennoch könnte sich dies positiv auf die usbekische Wirtschaft auswirken: Experten sind der Ansicht, dass die Senkung der Steuersätze bei gleichzeitiger Erweiterung der Steuerzahlerbasis letztlich zu einer Verringerung des Schattenwirtschaftssektors beitragen und die Besteuerung fairer und unternehmensfreundlicher machen könnte. Dies wiederum dürfte zur Verbesserung des gesamten Geschäftsklimas führen und die Investitionsattraktivität erhöhen.