Russland investiert in effiziente Abfallverwertung

Russische und ausländische Staatsfonds beteiligen sich mit Investitionen aktiv an Russlands Abfallreform.

Russische und ausländische Staatsfonds beteiligen sich mit Investitionen aktiv an Russlands Abfallreform. Foto: iStock © franz12

Ein Investorenkonsortium, bestehend aus dem Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF) und führenden Staatsfonds des Nahen Ostens, wollen in das Projekt „Energy from Waste“ des russischen Abfallentsorgers RT-Invest investieren. Dieses umfasst den Bau von vier Abfallaufbereitungsanlagen in der Region Moskau, die bis zu 2,8 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle jährlich verarbeiten können. Die neuen Hightech-Anlagen können so pro Jahr rund 280 Megawatt Strom erzeugen und entlasten bestehende Deponien. Die Inbetriebnahme der Müllheizkraftwerke ist für das Jahr 2021 oder 2022 geplant. Auch in Kasan plant RT-Invest im Zuge von „Energy from Waste“ den Bau einer neuen Anlage mit einer jährlichen Kapazität von rund 500.000 Tonnen. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf gut 2,5 Milliarden Euro. Die Initiative unterstützt die Schaffung eines integrierten Abfallentsorgungssystems nach westlichen Standards in Russland. Das Ziel ist die langfristige Entlastung von Mülldeponien zugunsten einer effizienten Abfallverwertung durch die Erzeugung von Energie.