HELLA veräußert Relaisgeschäft an Hongfa

LIPPSTADT / XIAMEN. Der Licht- und Elektronikspezialist HELLA will sein Elektronikgeschäft noch konsequenter entlang der großen Markttrends Elektromobilität und Autonomes Fahren ausrichten. Vor dem Hintergrund wird das Unternehmen das bestehende Relaisgeschäft an den chinesischen Relaishersteller Hongfa veräußern.

Vertragsunterzeichnung: HELLA verkauft das Relaisgeschäft an Hongfa, um sich verstärkt auf die Themen Elektromobilität und Autonomes Fahren konzentrieren zu können. Foto: Hongfa
Vertragsunterzeichnung: HELLA verkauft das Relaisgeschäft an Hongfa, um sich verstärkt auf die Themen Elektromobilität und Autonomes Fahren konzentrieren zu können. Foto: Hongfa

Im zurückliegenden Geschäftsjahr hat HELLA in diesem Bereich einen Umsatz von 43 Millionen Euro erzielt. Gegenstand der Transaktion sind die entsprechenden Entwicklungs- und Fertigungsaktivitäten der beiden im südchinesischen Xiamen ansässigen HELLA-Gesellschaften. Vereinbart wurde ein Preis von rund zehn Millionen Euro. Das Closing der Transaktion wird voraussichtlich bis Ende dieses Jahres erfolgen. Im Zuge dessen werden etwa 280 Mitarbeiter zu Hongfa wechseln. Hongfa zählt zu den weltweit größten Anbietern von Relais. Im Jahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von rund 1,2 Milliarden Euro.

Das Management beider Unternehmen ist mit dem Deal zufrieden. Mit Hongfa habe man einen erfahrenen Partner gefunden, der das HELLA-Relaisgeschäft erfolgreich weiterentwickeln wird, sagte Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der HELLA-Geschäftsführung. Guo Manjin, Vorsitzender des Hongfa Konzerns, sieht mit der Übernahme des Relaisgeschäfts von HELLA sehr gute Möglichkeiten, um einerseits die Marktposition seines Unternehmens weiter auszubauen und zu sichern und andererseits dies mit der eigenen Technologiekompetenz und einer mehr als 35-jährigen Relaisexpertise zu kombinieren.