Russlands Bevölkerung drückt hohe Schuldenlast

Die Schuldenlast der Bevölkerung ist so hoch wie zuletzt 2012. Auch Realeinkommen steigen nicht.

Die Schuldenlast der Bevölkerung in Russland ist so hoch wie zuletzt 2012. Foto: iStock © Roman Novitskii

MOSKAU. Immer mehr Menschen in Russland können ihre Kredite nicht mehr bedienen. Der Anteil der Zahlungsausfälle von über einem Monat stieg im Laufe des Jahres von 1,5 auf 1,8 Prozent, wie die Direktorin der Abteilung für Finanzstabilität der russischen Zentralbank, Elisaweta Danilowa, der Nachrichtenagentur  Interfax sagte. Nach Einschätzung der Zentralbank könnten die Risiken der Kreditvergabe weiter steigen. Grund dafür seien insbesondere stagnierende Realeinkommen.

Den Angaben zufolge belief sich die Gesamtverschuldung der russischen Bevölkerung Anfang Oktober auf 10,6 Prozent. Dieser Wert gibt das Verhältnis von privaten Schulden zu verfügbaren Einkommen wider und gilt als Indikator für die finanzielle Stabilität eines Staates. Nach Auskunft der Zentralbank muss mehr als die Hälfte der erwerbstätigen Bevölkerung Russlands (54 Prozent, 39,5 Millionen Menschen) Kredite bedienen. Dies ist laut Danilowa der höchste Wert seit 2012. // Vedomosti