Gazprom und BASF erweitern technologische Kooperation

Beide Unternehmen diskutierten Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den Bereichen technologische Entwicklung und Digitalisierung.

Der Produktionsstandort von BASF in Ludwigshafen. Foto: iStock © Philiphotographer

SOTSCHI. Gazprom und BASF haben sich bei einer Gaskonferenz in Sotschi auf eine engere Zusammenarbeit geeinigt. Unter anderem sollen anhand neuester Technologien die Arbeit von Anlagen im Gasverarbeitungswerk Astrachan optimiert und die Umwelteffizienz dieses Betriebs gesteigert werden, wie aus einer Gazprom-Mitteilung hervorgeht. Darüber hinaus werden Möglichkeiten für den Einsatz hochselektiver und energieeffizienter BASF-Technologien evaluiert, um im Gasverarbeitungswerk Orenburg die Leistung und die operative Effizienz von Anlagen für die sogenannte Aminwäsche zur Entfernung von Begleitstoffen aus Erdgas zu steigern.

Bereits seit 1999 besteht zwischen beiden Unternehmen eine Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft. Unter anderem wurde ein gemeinsames Koordinationskomitee gebildet, in dessen Rahmen eine gemeinsame Arbeitsgruppe Projekte in der Gas-Chemie begleitet. // Gazprom