Schwarzmeer-Pipeline Turkish Stream vor Fertigstellung

Durch die Turkish-Stream-Pipeline soll russisches Erdgas durch das Schwarze Meer und die Türkei bis an die EU-Grenze gebracht werden.

Durch die Turkish-Stream-Pipeline soll russisches Erdgas durch das Schwarze Meer und die Türkei bis an die EU-Grenze gebracht werden. Foto © kremlin.ru

MOSKAU. Die Arbeiten an der Gaspipeline durch das Schwarze Meer sind laut Gazprom im Plan, und die Gasfernleitung soll demnächst in Betrieb gehen. Aktuell  läuft der Bau des Aufnahmeterminals nahe der türkischen Ortschaft Kiyiköy auf Hochtouren. Die Pipeline besteht aus zwei Strängen mit einer Kapazität von jeweils 15,75 Milliarden Kubikmetern Erdgas jährlich. Der erste von zwei Strängen ist für die Versorgung der Türkei und ihrer wachsenden Wirtschaft vorgesehen. Mit dem zweiten Strang soll die Versorgung von Südosteuropa sichergestellt werden. Hier sind von den 15,75 Milliarden Kubikmetern Gas 3,5 Milliarden Kubikmeter für Bulgarien, 2,5 Milliarden Kubikmeter für Serbien und 6,0 Milliarden Kubikmeter für Ungarn vorgesehen. Der restlichen Kapazitäten könnten in die Slowakei und weiter zum Erdgas-Hub in Baumgarten (Niederösterreich) geliefert werden.

Erste kommerzielle Gaslieferungen werden für Anfang 2020 erwartet, wie Premierminister Dmitri Medwedjew am Rande eines Besuchs in Belgrad bestätigte. Belgrad plant, seinen 402 Kilometer langen Abschnitt bis Ende des Jahres fertigzustellen. // Interfax