EY-Studie: Amerikaner investieren am meisten

Die Höhe US-amerikanischer Investitionen übersteigt europäische und asiatische Einlagen deutlich.

Die Höhe US-amerikanischer Investitionen übersteigt europäische und asiatische Einlagen deutlich. Foto: Caleb Fisher on Unsplash

MOSKAU. 2018 haben US-amerikanische Unternehmen die meisten Direktinvestitionen in Russland getätigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, die im Auftrag des Konsultativrats für ausländische Investitionen erstellt wurde. Laut der Studie haben US-amerikanische Firmen im vergangenen Jahr im Durchschnitt 224 Millionen US-Dollar in die russische Wirtschaft investiert. Europäische Unternehmen kommen auf einen Durchschnittswert von 90 Millionen US-Dollar. Investitionen aus Asien beliefen sich auf durchschnittlich 40 Millionen. Die Autoren der Studie verglichen die Länder in Bezug auf die durchschnittlichen Investitionen pro Unternehmen, da nur 74 von 95 Befragten zustimmten, die genaue Höhe der Investitionen anzugeben.

Die Amerikaner sind auch Spitzenreiter bei der Anzahl der Investitionsprojekte: Etwa 16 Prozent aller ausländischen Investitionsprojekte in Russland werden mit amerikanischem Kapital realisiert. Die Studie zeigte zudem, dass der Anteil der chinesischen Investitionen mit rund drei Prozent relativ gering ist. Die Ergebnisse stimmen aufgrund unterschiedlicher Methodik nicht mit den Statistiken der russischen Zentralbank überein. // Ernst & Young, RBK