Deutsch-russischer Handel: Milliarden-Verluste durch Sanktionen

Ökonomen in Hongkong und Kiel haben berechnet, dass der russischen und deutschen Wirtschaft durch die Sanktionen monatlich viele Millionen Dollar verlorengehen.

Ökonomen in Hongkong und Kiel haben berechnet, dass der russischen und deutschen Wirtschaft durch die Sanktionen monatlich viele Millionen Dollar verlorengehen. Foto: iStock © gurkoao

BERLIN/MOSKAU. Rund vier Milliarden US-Dollar gehen dem internationalen Handel laut einer Studie von Matthieu Crozet von der Lingnan University in Hongkong und Julian Hinz vom Kieler Institut für Weltwirtschaft monatlich durch die Russland-Sanktionen verloren. Davon entfällt mit 55 Prozent ein Großteil auf Russland, der Rest auf die westlichen Länder, wobei hier die Europäische Union 92 Prozent des Schadens trägt. Deutschland ist mit knapp 40 Prozent betroffen. Konkret wird der monatliche Verlust bei Exportwerten für Deutschland auf 667 Millionen US-Dollar beziffert. Interessant ist, dass der Schaden nicht primär durch Export- oder Importverbote entsteht. Vielmehr wirken sich die US-Finanzsanktionen gegen russische Banken und Unternehmen negativ aus. // Handelsblatt