Gut gerüstet für China-Verkehre in Europa

HAMBURG. China ist der größte Handelspartner des Hamburger Hafens. 15 Liniendienste verbinden Hamburg mit allen wichtigen chinesischen Häfen. 2018 hatte fast jeder dritte Container, der im Hamburger Hafen über die Kaikante geht, sein Ziel oder seinen Ursprung in China.

15 Liniendienste verbinden Hamburg mit allen wichtigen chinesischen Häfen. Foto: iStock © den-belitsky

Im direkten Außenhandel zwischen Hamburg und China wurden 2018 über den Hamburger Hafen Ausfuhren nach China im Wert von 5,3 Milliarden und Einfuhren im Wert von acht Milliarden Euro abgefertigt. Die Menge der 2018 zwischen Hamburg und China per Seeschiff transportierten Güter betrug rund 24 Millionen Tonnen.

Neben dem seeseitigen Außenhandel positioniert sich Hamburg auch auf der Landseite als Eisenbahnknoten für China-Verkehre. Über die Bahntochter METRANS, Anbieter intermodaler Containertransporte im europäischen Seehafenhinterlandverkehr, ist Hamburg mit wichtigen Wirtschaftszentren in China verbunden. Aktuell verkehren monatlich mehr als 30 METRANS-Züge auf der landseitigen Seidenstraße.

Der Schienengüterverkehr zwischen China und Westeuropa hat sich in den vergangenen Jahren gut entwickelt: 2014 fuhren dort knapp 800 Züge mit einem Volumen von 25.000 TEU. 2016 gab es eine Steigerung auf 1.700 Züge mit einem Containervolumen von 145.000 TEU und bis 2027 sollen jährlich 670.000 TEU über die Eurasischen Bahnkorridore rollen.