Turkmenistan will wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Kirgisistan ausbauen

Die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Staaten in den Bereichen Industrie, Energie und Transport soll neuen Schub erhalten.

Präsidentenpalast. Ashgabat, Turkmenistan. Foto: iStock © avatavat

ASCHGABAT. Nach Jahren der Stagnation sind seit 2017 wieder positive Entwicklungen im Handel zwischen Turkmenistan und Kirgistan zu verzeichnen. So legte der auf niedrigem Niveau befindliche Handelsumsatz in den letzten drei Jahren um das 200-Fache zu und belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf 6,5 Millionen US-Dollar. Momentan liefert Turkmenistan in erster Linie Obst, Back- und Mehlprodukte sowie Textilien nach Kirgisistan. Bischkek exportiert Lampen, Kunststofffolien und -bänder sowie Maschinen für die turkmenische Textilindustrie. Ein künftiger Schwerpunkt der wirtschaftlichen Zusammenarbeit könnte die Landwirtschaft darstellen, wie der stellvertretende Agrarminister Amangeldy Isayev bei einem Treffen mit der Union der Industriellen und Unternehmer Turkmenistans Anfang Oktober in Aschgabat betonte.

Die künftige Entwicklung beider Länder hängt stark von der weiteren Diversifizierung der Wirtschaft ab. Turkmenistan ist stark von Gasexporten abhängig, die überwiegend nach China gehen. Wichtigste Wachstumstreiber der kirgisischen Wirtschaft sind Goldexporte und die Geldüberweisungen der Arbeitsmigranten. // Turkmenportal