Deutsch-Kasachisches Wirtschaftsforum: Deutsche Investoren gesucht

Am Rande des Deutsch-Kasachischen Wirtschaftsforums in Berlin wurden potenzielle Investitionen in einer Gesamthöhe von 700 Millionen US-Dollar diskutiert.

Am Rande des Deutsch-Kasachischen Wirtschaftsforums in Berlin wurden potenzielle Investitionen in einer Gesamthöhe von 700 Millionen US-Dollar diskutiert. Foto: iStock © huseyintuncer

BERLIN/NUR-SULTAN. Kasachstan will verstärkt deutsche Unternehmen für die Modernisierung seines Landes gewinnen. Eine der wichtigsten Entwicklungsrichtungen ist dabei die Digitalisierung, wie auf dem Deutsch-Kasachischen Wirtschaftsforum am 8. Oktober in Berlin deutlich wurde. Dazu reiste eine hochrangige kasachische Delegation unter Leitung des stellvertretenden Premierministers Roman Sklyar nach Berlin. Sklyar betonte in seiner  Eröffnungsrede die Bedeutung Deutschlands: „Ziel der kasachischen Geschäftsleute sollte sein, Unternehmen aus Deutschland als Marktführer im Bereich neuer Technologien und Innovationen für eine Zusammenarbeit zu gewinnen.“ Im Fokus der wirtschaftlichen Diversifizierung stehe die Einführung von Industrie-4.0-Technologien, betonte der stellvertretende Ministerpräsident.

Deutschland ist einer der führenden Wirtschaftspartner Kasachstans. Seit 2005 haben deutsche Unternehmen rund fünf Milliarden US-Dollar in Kasachstan investiert. Der bilaterale Handelsumsatz betrug im vergangenen Jahr  5,1 Milliarden Euro und erreichte damit einen historischen Höchststand. // Kazakh Invest