DEUTZ und SANY legen Grundstein in Changsha

CHANGSHA. Anfang Juni dieses Jahres hatten der Kölner Motorenhersteller DEUTZ und Chinas größter Baumaschinenhersteller SANY einen Vertrag über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet. Ziel beider Unternehmen ist die Errichtung eines Hochleistungs-Motorenmontagewerks in der Provinz Hunan. Ende September 2019 erfolgte nun die Grundsteinlegung am Produktionsstandort Changsha.

Im Rahmen der Grundsteinlegung erfolgte am Produktionsstandort in Changsha die Vertragsunterzeichnung der Joint-Venture-Partner SANY und DEUTZ AG mit Vertretern der Regierung von Changsha. Foto: DEUTZ
Im Rahmen der Grundsteinlegung erfolgte am Produktionsstandort in Changsha die Vertragsunterzeichnung der Joint-Venture-Partner SANY und DEUTZ AG mit Vertretern der Regierung von Changsha. Foto: DEUTZ

Im Rahmen dieses Events unterschrieben die Partner einen Vertrag mit Vertretern der Regierung von Changsha. Die Provinz Hunan unterstützt die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens und beteiligt sich mit einer Finanzierung im mittleren zweistelligen Millionen-USD-Bereich zusätzlich an dem Joint Venture.

Das Joint Venture, an dem DEUTZ 51 Prozent der Anteile hält, ist Teil von SANYs „Intelligent Heavy Truck“-Projekt, einem Großprojekt im Rahmen der Digitalisierungsstrategie von SANY. Dafür übernimmt DEUTZ, zusätzlich zu verschiedenen Offroadanwendungen, die Motorenfertigung im Bereich Heavy Trucks für SANY. In dem neuen Werk, das sich unweit des SANY-Hauptsitzes in Changsha befindet, sollen 2022 in einem ersten Schritt für SANY rund 75.000 neue Motoren der Emissionsstufe IV (China IV) beziehungsweise der Abgasstufe 6 (China 6) für Off- und Onroadanwendungen geliefert werden.

Die Vorbereitungen für den Produktionsanlauf im Joint Venture schreiten derzeit gut voran, teilte DEUTZ mit. Die Fertigstellung der Produktionsanlage wird voraussichtlich Ende 2020 erfolgen. Der Anlauf der Produktion ist für das Jahr 2021 geplant.