Inflation auf hohem Niveau

Die Reduzierung von staatlichen Subventionen hat im Iran zu einer massiven Geldentwertung geführt.

Die Inflationsrate im Iran liegt bei jährlich gut 40 Prozent.  Foto: Ninara / Lizenz: CC BY 2.0 / Quelle: flickr

Die Inflationsrate im Iran liegt bei jährlich gut 40 Prozent. Ein Hauptgrund dafür sind die gestiegenen Preise für Importwaren, die zwischen Mitte 2018 und Mitte 2019 um 150 Prozent zulegten, wie das Statistische Amt des Iran bekannt gab. Dies sei auch eine Folge des dramatischen Kursverlustes des iranischen Rial.

Die hohe Teuerungsrate bei Importwaren erklärt sich auch dadurch, dass die iranische Führung die Subventionierung von Einfuhrwaren in den vergangenen zwei Jahren substanziell reduziert hat.

Dies erfolgte vor allem zulasten der ärmeren Bevölkerungskreise. Die Subventionen könnten im Vorfeld der kommenden Wahlen allerdings wieder angehoben werden.