Freihandelsabkommen Iran-Eurasische Wirtschaftsunion

Ende Oktober tritt das Freihandelsabkommen zwischen dem Iran und der Eurasischen Wirtschaftsunion in Kraft.

Ende Oktober tritt das Freihandelsabkommen zwischen dem Iran und der Eurasischen Wirtschaftsunion in Kraft. Foto © EECommission

Iran und die Eurasische Wirtschaftsunion rücken eng zusammen: Ab dem 28. Oktober werden die Zölle für 864 Gütergruppen entweder ganz abgeschafft oder deutlich reduziert. In den kommenden drei Jahren sollen die Zölle für zahlreiche weitere Güter fallen, wie das zwischen beiden Parteien geschlossene Freihandelsabkommen vorsieht. Zudem sollen mindestens 70 Prozent des Zahlungsverkehrs nicht mehr in US-Dollar, sondern in Währungen der beteiligten Länder oder dem Euro abgewickelt werden.