Grafik der Woche: Trotz Anstiegs weit hinten: Mindestlohn in Russland

Quelle: WSI-Tarifarchiv 2019 / eigene Darstellung

Ab 1. Januar 2020 wird der Mindestlohn in Russland um 7,5 Prozent auf 12.130 Rubel pro Monat (rund 170 Euro) steigen. Die russische Regierung genehmigte am 19. September einen entsprechenden Gesetzesentwurf des Arbeitsministeriums. Die Änderung betrifft etwa 3,2 Millionen Menschen, von denen rund die Hälfte in staatlichen und kommunalen Einrichtungen beschäftigt ist. Im europäischen Vergleich liegt  Russland mit einem Mindestlohn von umgerechnet 0,88 Euro pro Stunde weit hinter den Spitzenreitern Luxemburg (11,97 Euro/Stunde) und Frankreich (10,03 Euro/Stunde). Lediglich die Ukraine und Moldawien weisen einen noch geringeren Mindeststundenlohn auf als Russland (beide 0,78 Euro/Stunde). Die Mindestlöhne in China sind enorm provinzabhängig, jedoch landesübergreifend höher als in Russland: Mit umgerechnet rund drei Euro pro Stunde weist die Hauptstadt Peking den höchsten Mindestlohn auf, während er mit rund 1,50 Euro in der Provinz Hunan am niedrigsten ausfällt.