HELLA-Joint-Venture wird Hauptlieferant für FAW

CHANGCHUN. Der Licht- und Elektronikspezialist HELLA, Lippstadt, und die China FAW Group Co., Ltd. (FAW) wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen und haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Dr. Frank Huber, als Mitglied der HELLA-Geschäftsführung für das weltweite Lichtgeschäft verantwortlich, und Zhang Pingjie, Vorsitzender von FAWAY sowie Leiter der Einkaufsabteilung der FAW-Gruppe, nach der Unterzeichnung der Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft. Foto: FAW
Dr. Frank Huber, als Mitglied der HELLA-Geschäftsführung für das weltweite Lichtgeschäft verantwortlich, und Zhang Pingjie, Vorsitzender von FAWAY sowie Leiter der Einkaufsabteilung der FAW-Gruppe, nach der Unterzeichnung der Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft. Foto: FAW

Beide Unternehmen haben vereinbart, ihr Gemeinschaftsunternehmen Changchun Hella Faway Automotive Lighting zum strategischen Partner der FAW-Premiummarke „Hongqi“ zu machen. Dies umfasst sowohl Scheinwerfersysteme als auch Produktlösungen im Bereich der Karosserie- und Innenbeleuchtung. Darüberhinaus wollen beide Partner auch die Zusammenarbeit für weitere Marken und Joint Ventures von FAW stärken.

Changchun Hella Faway Automotive Lighting wurde 2012 als Joint Venture zwischen HELLA und der FAW-Tochter Changchun FAWAY Automobile Components gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen ist auf die Entwicklung und Produktion von Scheinwerfern für den chinesischen Markt spezialisiert. HELLA ist bereits seit 1992 in China präsent und dort derzeit mit über 5.500 Beschäftigten sowie 16 Gesellschaften (inklusive fünf Joint Ventures) vertreten. Im Geschäftsjahr 2018/2019 erwirtschaftete der Automobilzulieferer in China einen Umsatz von über 800 Millionen Euro.