ABB legt Grundstein für neue Roboterfabrik in Shanghai

ZÜRICH/SHANGHAI. ABB hat mit dem Bau seiner neuen Produktions- und Forschungsstätte für Robotik in China, dem weltweit größten Markt für Roboter, begonnen. Dafür investiert das Unternehmen 150 Millionen US-Dollar (umgerechnet 1,1 Milliarden Yuan). Die Fabrik soll Anfang 2021 den Betrieb aufnehmen und dann modernste Automatisierungs- und digitale Fertigungslösungen nutzen.

Von links nach rechts: Peter Voser (ABB Präsident und CEO), Gu Chunyuan (Präsident ABB Region Asien, Mittlerer Osten und Afrika), Sami Atiya (Präsident ABB Robotics & Discrete Automation Business), James-Gang Li (Lead Business Manager, Robotics and Discrete Automation ABB China) Foto: ABB
Von links nach rechts: Peter Voser (ABB Präsident und CEO), Gu Chunyuan (Präsident ABB Region Asien, Mittlerer Osten und Afrika), Sami Atiya (Präsident ABB Robotics & Discrete Automation Business), James-Gang Li (Lead Business Manager, Robotics and Discrete Automation ABB China) Foto: ABB

Die neue Fabrik in Kangqiao bei Shanghai wird auf einer Fläche von 67.000 Quadratmetern modernste Fertigungsprozesse anwenden, einschließlich selbstlernender Maschinen und digitaler sowie kollaborativer Lösungen. Entstehen soll die am höchsten automatisierte Fabrik des globalen Robotiksektors – laut Unternehmensangaben werden in dem neuen Werk Roboter Roboter herstellen. An Stelle von fixen Fertigungslinien wird die Produktion überwiegend an Automationsinseln erfolgen. Auf diese Weise können sich die Roboter frei von Station zu Station bewegen, was mehr Individualisierung und Flexibilität ermöglicht als ein traditionelles, lineares Produktionssystem. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) werden die Produktionsroboter dabei zur richtigen Zeit mit den notwendigen Teilen versorgen. Gleichzeitig werden modernste Kollaborationstechnologien ermöglichen, dass Mensch und Roboter sicher Seite an Seite arbeiten können. Das macht die Fertigungsprozesse flexibler und agiler und vereint die Vorteile von Robotern mit den einzigartigen Fähigkeiten von Menschen.

Die neue Fabrik wird zudem über ein Forschungs- und Entwicklungszentrum verfügen, in dem Innovationen im Bereich der Künstlichen Intelligenz vorangebracht werden. In einem Showroom wird ABB außerdem eng mit ihren Kunden zusammenarbeiten, um gemeinsam Automationslösungen zu entwickeln, die passgenau auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.