Deutsche Magnetschwebetechnologie für Fernost

SENGENTHAL/CHENGDU. Das erste Fahrzeug des Transport Systems Bögl ist in Sichuans Hauptstadt Chengdu eingetroffen: Das Unternehmen Max Bögl und sein Transport System Bögl (TSB) haben den nächsten Meilenstein auf dem Weg zur Inbetriebnahme in Chengdu erreicht. Das auf der Magnetschwebetechnologie beruhende Personennahverkehrssystem wird ab September auf einer dreieinhalb Kilometer langen Demonstrationsstrecke vorgestellt.

Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung auf dem Wirtschaftsforum „Sichuan und Bayern – Konferenz für Wirtschaft und Handel 2019“ im Mai dieses Jahres. Foto: Firmengruppe Max Bögl
Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung auf dem Wirtschaftsforum „Sichuan und Bayern – Konferenz für Wirtschaft und Handel 2019“ im Mai dieses Jahres. Foto: Firmengruppe Max Bögl

Das im Max Bögl Stammwerk in Sengenthal gefertigte Fahrzeug soll nach der Inbetriebnahme die nachhaltigen, platzsparenden und emissionsarmen Möglichkeiten des TSB im Nahverkehr praktisch demonstrieren. Mit dem Betrieb der Demonstrationsstrecke sollen chinesische Kunden von der Technologie und deren Leistungsfähigkeit überzeugt und notwendige Nachweise für die Zulassung in China erbracht werden.

Die Firmengruppe Max Bögl hatte am 24. Mai 2019 in München mit den chinesischen Unternehmen Sichuan Development Holding Co., Ltd und der Xinzhu Road & Bridge Machinery Co., Ltd. eine strategische Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet. Anlass war das vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie veranstaltete Wirtschaftsforum „Sichuan und Bayern – Konferenz für Wirtschaft und Handel 2019“. Der Kooperationsvertrag mit dem chinesischen Partnerunternehmen Xinzhu wurde bereits  im März 2018 geschlossenen. Im Sommer 2018 erfolgte der erste Spatenstich für die 3,5 Kilometer lange Demonstrationsstrecke, die noch 2019 in Betrieb gehen soll.