Russland will Arbeitsmarkt reformieren

Bis Jahresende soll eine aktualisierte Strategie zur Entwicklung des russischen Arbeitsmarktes vorliegen.

Foto: Alexander Schochin / kremlin.ru

GORKI. Die russische Regierung unter Ministerpräsident Dmitrij Medwedew will den Arbeitsmarkt mit Blick auf eine immer stärkere Digitalisierung tiefgreifend reformieren. Das wurde nach einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Verbands russischer Industrieller und Unternehmer (RSPP), Alexander Schochin, zur Neuentwicklung des nationalen Qualifikationssystems deutlich. Zum Ende des Jahres soll eine aktualisierte Strategie für eine moderne Arbeitsgesetzgebung vorgelegt werden.

Im Gespräch sind unter anderem der Übergang zu einer Vier-Tage-Arbeitswoche sowie die Überarbeitung der Gesetzesentwürfe zur sogenannten Regulatorischen Guillotine, einem radikalen Deregulierungsansatz. Ziel ist die Beseitigung von Gesetzen und Verwaltungsverfahren, die nicht mehr zu rechtfertigen sind. // Agentur für Strategische Initiativen Russlands