Freihandelsabkommen zwischen der EAWU und dem Iran

Das Ratifizierungsverfahren zur Einrichtung der Freihandelszone ist abgeschlossen – das Dokument tritt am 27. Oktober in Kraft.

Foto: Tigran Sargsyan und Mehdi Sanai / eurasiancommission.org

MOSKAU. Bei einer Zusammenkunft von Tigran Sargsjan, Vorsitzender der Eurasischen Wirtschaftskommission (EAWK), und Mehdi Sanai, iranischer Botschafter in Russland, wurden die finalen Dokumente zur Schaffung einer Freihandelszone zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und dem Iran ratifiziert. Nach dem Treffen am 28. August in Moskau verkündete die EAWK das Inkrafttreten des Übereinkommens zum 27. Oktober 2019.

Tigran Sargsjan bezeichnete den Abschluss des Ratifizierungsverfahrens als „historisches Ereignis“. Die Zusammenarbeit zwischen der EAWU und dem Iran soll über das Abkommen hinaus vertieft werden und sich unter anderem im Bereich des Zolls und des Geschäftsdialogs manifestieren. Mehdi Sanai schlug zudem die zeitnahe Abhaltung einer gemeinsamen Wirtschaftskonferenz im Iran vor. // Eurasische Wirtschaftskommission