Neuer Eisenkomplex in Usbekistan unter deutscher und österreichischer Beteiligung

Mit europäischer Beteiligung wird um die usbekische Rohstoff-Lagerstätte Tebinbulak ein 1,6 Milliarden Euro teurer Komplex zur Herstellung von Eisenprodukten realisiert.

iStock © jxfzsy

TASCHKENT. Ein neuer Minen- und Metallurgie-Komplex zur Herstellung von Eisenprodukten wird gemäß eines Beschlusses aus dem Jahr 2018 um die Lagerstätte Tebinbulak im Bezirk Karauzyak errichtet. Das geschätzte Rohstoffvorkommen in dem Gebiet beträgt über eine Milliarde Tonnen. Mehr als 30 Millionen Tonnen Erz sollen jährlich abgebaut werden, aus denen rund 1,5 Millionen Tonnen Eisen gewonnen werden können.
Der Komplex wird über 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Unter anderem sollen hier 900.000 Tonnen Verbindungs- und Zubehörteile sowie mehr als 200.000 Tonnen Draht hergestellt werden. 35 Prozent der Produkte sollen exportiert werden. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf umgerechnet rund 1,6 Milliarden Euro.

An der Umsetzung des Projekts sind das deutsche Unternehmen DMT-Group Consulting sowie die österreichische Firma Horst Wiesinger Consulting beteiligt. // UzDaily